Selbstentwickelndes Lernen im Sport: Unterschiedliche Lernprinzipien in Schule und Freizeit

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 36 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: 14, Philipps-Universität Marburg (Institut für Sportwissenschaft und Motologie), Veranstaltung: Seminar: Bewegen, Erfahren, Bilden, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die sportliche Jugendkultur erlebte in den letzten Jahrzehnten einen deutlichen Wandel. Wo früher der institutionalisierte Vereinssport nahezu alle jugendlichen Sporttreibenden angezogen hat, entscheiden sich heute viele junge Menschen für selbstorganisierte, kreative Sportarten wie z.B. das Skateboarden. Ohne Zweifel sind auch die traditionellen Vereine nach wie vor ein Anziehungspunkt für sehr viele Jugendliche, sie haben aber Konkurrenz bekommen, die sich durch vollkommen andere Ausgestaltungen im Trainingsprozess sowie im Wettbewerb auszeichnen. Diese Unterschiede möchte ich aufzeigen und deren Bedeutung für die Entwicklung von Jugendlichen verdeutlichen. Es stellt sich die Frage, wie sich Jugendliche Selbst- und Welterfahrung aneignen. Hier ist zu überprüfen, wie sich diese Erfahrungen nach den unterschiedlichen Auffassungen von Sport und Bewegung unterscheiden. Schließlich soll die Bedeutung eines selbstentwickelnden und eigenverantwortlichen Lernens im Schulsport untersucht werden. Welche Vor- und Nachteile ergeben sich aus einem offenen Unterricht, in den die Schüler eigene Ideen einbringen und auch das Ergebnis offen bleibt gegenüber einem Lernen, das unter vorgegebenen Richtlinien und Zielen abläuft? Zunächst werde ich die "Lebenseinstellung" der Jugendlichen - ihre Wertvorstellungen und ihre Einstellung gegenüber der Gesellschaft, in der sie leben - beschreiben, um auf dieser Basis die Sport- und Bewegungskultur der Heranwachsenden zu beleuchten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Aktivität Andreas Trebels anleitendes Lehren Asphaltsportarten ausgelegt ausgeprägt ausgerichtet Basketball Bereitschaft beschreibt Bewegungsaufgaben Bewegungskonzept Bewegungskultur Chance Eigenregie eigenverantwortlichem Lernen Engagement engagieren entdeckt Entscheidung entwickeln Erfahrungen erfolgreich erkennen ermöglicht festgelegten Frage Freizeit GRIN gegenseitiges Lernen gegenüber der Gesellschaft GRIN Verlag große Rolle Gruppe Heranwachsenden HINSCHING 2001 individuelle Ausgestaltung instabiles Gleichgewicht institutionalisierte Vereinssport Jugendkultur Kapinus Selbstentwickelndes Lernen Kinder und Jugendlichen Konzepten Körper Körperbeherrschung Lebenswelt von Jugendlichen Lehrende Lehrpläne Leistungsbereitschaft Lernen im Sport Lernen und Lehren Lernenden Lernmethode Lernprinzipien in Schule Methoden Möglichkeit offenen Unterricht Öffnung des Unterrichts pädagogischen Prozent Ralf Laging Reiner Kapinus Selbstentwickelndes SAHRE SCHÖNBERG Schule und Freizeit Schüler eigene Schulsport Seite gibt selbstbestimmte Shell-Studie Sinn Sinngehalt Skateboarden Skaten soll sozialen Sport Unterschiedliche Lernprinzipien Sportarten Sportlehrer sportliche Betätigung sportliche Bewegung Sportszene Sporttreibenden Sportunterricht stellt Sprint-Studie stark unterscheiden Streetball Tipps traditionellen Trainer Trainingsprozess turnerische Unterrichtskonzept Vereine vermitteln verschiedene viele Jugendliche vorgegebene Vorstellungen der Schüler Weiterhin Wertvorstellungen WOPP Ziel des Unterrichts

Bibliographic information