Selbstregulierung im Umweltschutz am Beispiel des Öko Audit

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 56 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Europarecht, Völkerrecht, Internationales Privatrecht, Note: 11 Punkte, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Juristische Fakultät), Veranstaltung: Seminar zum Europäischen Umweltrecht, 15 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das erste Umweltaudit wurde Ende der 70er Jahre in den USA durchgeführt. Seit Beginn der 8oer Jahre begannen u. s.- amerikanische Unternehmen damit, auch bei ihren europäischen Tochtergesellschaften dieselben durchzuführen. Doch um was handelt es sich überhaupt genau bei einem solchen Audit? Die Frage soll zunächst etymologisch beantwortet werden: Abgeleitet wird der Terminus von dem lateinischen Wort "audire," was soviel wie hören oder zuhören bedeutet. Analog dazu ist der Terminus "auditing" ein angloamerikanischer betriebswirtschaftlicher Fachausdruck für Revision bzw. Prüfung. Das System des "auditing" beruht darauf, dass externe Prüfer die jährliche Revision eines bestimmten Unternehmensbereichs übernehmen, um so auf Fehlentwicklungen hinweisen zu können. Bei einem Umweltaudit wird somit der innerbetriebliche Umweltschutz eines Unternehmens durch einen unternehmensfremden Gutachter bewertet und es wird geprüft, inwieweit die vom Gesetz und vom Unternehmen vorgegebenen Ziele im Umweltschutz erreicht worden sind. Die positiven Erfahrungen der amerikanischen Unternehmen sowie ein Positionspapier des ICC zu Umweltschutzaudits veranlasste die damalige EG Kommission dazu, auch ein solches System des Umweltaudits einzuführen, was in der Verordnung Nr. 1836/ 93 mündete. Die Verordnung stellt "eine Neuorientierung in der europäischen Umweltpolitik" dar, weil früher Umweltmaßnahmen bestimmte Verhaltensweisen verboten haben. Das neue Konzept basiert vielmehr auf einer Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten. Die Industrie soll nicht länger nur als Teil des Problems, sondern auch als Teil der Lösung des Problems angesehen werden, daher auch die Freiwilligkeit der T
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Ablauf des gemeinschaftsrechtlichen analysieren Anforderungen auditing Auswahl Beispiel des Öko beispielsweise betriebli betriebliche Umweltpolitik betrieblichen Umweltschutzes betriebsprüfung bewertet chen Umweltschutz Deregulierung Durchführung Effizienz EG Kommission EG Recht EG System beteiligen EMAS Standorte erste EMAS Verordnung erste Umweltprüfung ersten Verordnung beseitigt Europäischen Umweltrecht Ewer u. a. festlegen Funktionieren Geibel gemäß der Verordnung gemeinschaftsrechtlichen Umweltaudit Gemeinschaftssystem illustriert Industrie Jahre Jürgen Kapitel kommt dem Umweltgutachter konstatieren kontinuierlichen Verbesserung Kritikpunkt Löbel Managementsystems muss Öffentlichkeit ökologischen ordnungsrechtliche Organisation der Begutachtung Produkte Selbstregulierung im Umweltschutz Selbstverantwortung der Unternehmen soll somit sowie Ensthaler Standortbezug strukturellen System des Umweltaudits Tätigkeit Teilnahmeerklärung ternehmen Umwelt Umweltauditsystems Umweltbetriebsprüfung umweltbezogenen Umwelterklärung Umweltleistung Umweltmana Umweltmanagement Umweltmanagementsystem Umweltprogramm Umweltschutz am Beispiel UMWELTSCHUTZ BADEN Umweltziele Unternehmen am EMAS Unternehmensführung Unternehmensstandorte unternehmerischen Veränderung zur ersten Verbesserung des betrieblichen Verordnung EMAS Vorgabe Willnow Wirksamkeit des Systems Würdigung der Verordnung Zahl der Schadstoffemissionen Zenk Ziel der Verordnung zugelassene Umweltgutachter Zulassung Zulassungsstelle zunächst Zustand zweiten EMAS Verordnung

Popular passages

Page 6 - Teil des gesamten übergreifenden Managementsystems, der die Organisationsstruktur, Zuständigkeiten, Verhaltensweisen, förmlichen Verfahren, Abläufe und Mittel für die Festlegung und Durchführung der Umweltpolitik einschließt...
Page 14 - Grund seiner persönlichen Eigenschaften, seines Verhaltens und seiner Fähigkeiten zur ordnungsgemäßen Erfüllung der ihm obliegenden Aufgaben geeignet ist.
Page 5 - Umweltpolitik": die umweltbezogenen Gesamtziele und Handlungsgrundsätze eines Unternehmens, einschließlich der Einhaltung aller einschlägigen Umweltvorschriften; b) „Umweltprüfung": eine erste umfassende Untersuchung der umweltbezogenen Fragestellungen, Auswirkungen und des betrieblichen Umweltschutzes im Zusammenhang mit der Tätigkeit an einem Standort; c) „Umweltprogramm": eine Beschreibung der konkreten Ziele und Tätigkeiten des Unternehmens, die einen größeren Schutz der Umwelt an...
Page 11 - eine Gesellschaft, eine Körperschaft, einen Betrieb, ein Unternehmen, eine Behörde oder eine Einrichtung bzw. einen Teil oder eine Kombination hiervon, mit oder ohne Rechtspersönlichkeit, öffentlich oder privat, mit eigenen Funktionen und eigener Verwaltung
Page 8 - Umweltschutzeinrichtungen wird über eine interne Umweltbetriebsprüfung durchgeführt. Diese kann von internen oder externen Umweltprüfern (Auditoren) durchgeführt werden. Dabei wird geprüft, ob die gesetzlich vorgegebenen und selbst gestellten Ziele erreicht wurden, mit anderen Worten, ob das Umweltmanagementsystem tatsächlich im betrieblichen Alltag umgesetzt wurde und wirksam ist. 5. Anpassung der Ziele Das Top-Management soll auf Basis der Ergebnisse der Umweltbetriebsprüfung die nötigen...
Page 14 - Unabhängigkeit besitzt, wer keinem wirtschaftlichen, finanziellen oder sonstigen Druck unterliegt, der sein Urteil beeinflussen oder das Vertrauen in die unparteiische Aufgabenwahrnehmung in Frage stellen kann, 3.
Page 6 - Fristen für die Durchführung dieser Maßnahmen; d) »Umweltziele«: die Ziele, die sich ein Unternehmen im einzelnen für seinen betrieblichen Umweltschutz gesetzt hat; e...
Page 5 - Verordnung nicht nur die Einhaltung aller einschlägigen Umweltvorschriften vorsehen, sondern auch Verpflichtungen zur angemessenen kontinuierlichen Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes umfassen.

About the author (2007)

Das Studium der Volks- und Betriebswirtschaftslehre und der Politik- und Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der University of Sydney schloss ich erfolgreich als Diplom-Volkswirt und mit Magister ab. Ich verfüge über theoretisches und praktisches Fachwissen als (Text-) Autor, Berater, Coach und Lehrbeauftragter in den Bereichen Marketing, Kommunikation und Organisation, das ich unter anderem als mehrjähriger Leiter der Unternehmenskommunikation einer in ihrem Fachgebiet führenden Managementberatung und durch das Veröffentlichen einer Vielzahl von Beiträgen erworben habe. Nun möchte ich diese Expertise an Sie weitergeben, in dem ich Sie als Texter, Coach und Berater dabei unterstütze Ihre Zielgruppen adäquat anzusprechen und durch eine professionelle Textgestaltung eine effektive und effiziente Marketingkommunikation zu betreiben. Weiterführende Informationen unter www.henkel-consultatio.de

Bibliographic information