Senioren als Marketingzielgruppe - Besonderheiten und Konsequenzen für das Marketing - eine branchenbezogene Betrachtung

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 24, 2002 - Business & Economics - 29 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,7, Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin (Wirtschaft in Rheinbach), Veranstaltung: Spezielle Marketingthemen, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Bevölkerung wird immer älter. Die Altersstruktur wird sich innerhalb dieses Jahrhunderts umkehren. Während 1950 etwa doppelt so viele Menschen unter 20 Jahre wie über 59 Jahre alt waren, gibt es 2050 mehr als doppelt so viele ältere wie junge Menschen. Aufgrund der anstehenden Auszahlung von Lebensversicherungen, Erbschaften und der noch gesicherten Altersversorgung sind Menschen im Alter ab 50 potentiell liquider und vermögender als die junge Generation. Die älteren Menschen sind somit die Zielgruppe der Zukunft. Jedoch wurde der Käuferschicht im dritten Lebensalter in der Vergangenheit nur geringe Beachtung geschenkt. Auch heute existieren noch immer viele Unsicherheiten über die Ansprache und Berührungsängste gegenüber der Seniorenzielgruppe. Viele Unternehmen haben die Befürchtung, dass durch Seniorenmarketing ein Imageverlust entstehen könnte und die Produkte selbst ein altes Image bekommen. Aber es gibt auch Unternehmen, die das Gegenteil beweisen und ein erfolgreiches Seniorenmarketing betreiben, einige davon werden in dieser Arbeit betrachtet. Diese Arbeit ist in drei Teilbereiche gegliedert: Kapitel 2 gibt einen kurzen Überblick über den Seniorenmarkt. In Kapitel 3 wird auf die marketingrelevanten Eigenschaften und Verhaltensweisen der Zielgruppe eingegangen. Kapitel 4 behandelt die daraus entstehenden Konsequenzen für das Marketing und in Kapitel 5 werden einige Praxisbeispiele für Seniorenmarketing erläutert. Bei den Beispielen handelt es sich bewusst nicht um „ausschließliche Seniorenprodukte“ wie Mittel gegen Altersbeschwerden oder Heizdecken, sondern „normale“ Güter und Dienstleistungen, um zu zeigen, dass auch hierfür sinnvolles Seniorenmarketing möglich ist.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

1995 zur Einführung 60jährigen Angebote für Senioren Anzeigen Aufgrund Berater-Information Bevölkerung Bosch Hausgeräte bOWHUH LIH C./Reidl Datum der Abfrage Einführung Nivea Vital Entwicklung des Seniorenanteils Erfolgreiches Seniorenmarketing Familienservice Fernsehen Gaube Generali Lloyd Lebensversicherung Generali Lloyd Versicherungen Gesamtbevölkerung GHU 6HQLRUHQ Grey Strategic Planning groß Hamburg Handbuch Senioren-Marketing Härtl-Kasulke Haushaltsgeräte Haushaltsnettoeinkommens der 50 höhere http://www.gfk.de/produkte.php?sprache=1&rubrik=2&geschaeft=4&seite=253 Hupp intergeneratives Design Internetseite Jahre JRRG jünger Konsumverhalten Krieb Lebenserwartung Lebensstil Leistungsprogramme des Handels Managemet-Consulting Hrsg Marbert Marketing für Zielgruppen Marketing-Journal 1/2000 Master Consumer meist Meyer-Hentschel Meyer-Hentschel-Managemet-Consulting Hrsg Mikrowellengeräte München Muskelmasse Pflegebedürftigkeit Pflegeversicherung Point of Sales Pressestimmen 1995 Privatkundenbank Produkt als besonders reife Haut Rolf Lange schnell Schwarzkopf & Henkel Selekta Frauenvorsorge Senioren als Zielgruppe Seniorengerechte Leistungsprogramme Seniorenmarkt Seniorenzielgruppe sinnvoll sollten spezielle Angebote spezielle Seniorenprodukte stark Statistisches Bundesamt Studie von Grey Verkaufsprospekt Verkaufsprospekt Standherde Viele ältere Menschen Vital in Deutschland Wichtige Informationen XQG 9HUKDOWHQVZHLVHQ GHU Zielgruppen ab 50 Zukunftsmarkt zunehmendem Alter zusammengestellt von Rolf

Bibliographic information