Simon Grunau's preussische Chronik, Volume 3, Issue 1

Front Cover
Duncker & Humblot, 1891 - Prussia (Germany)
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 20 - W przywilejach zaznaczone było, że mieszczanie elbląscy mają prawo „zu ihrer notdurfft irei holtz und zu ihrem tisch im habe zwo meilen breidtt und lang freie fischerei; dies musten sie bisher vorziłnsen, Darumb schrien sie von stunden an aus und gaben frein alle welde, fischerei, wildtt und wucherzins im Elbingschen gebiete".
Page 20 - Die rahtsheren antworten, sie hetten sie ihre tage nie gesehen, sondern da und da weren sie umb sicherheitt vormaurett. Die gemein gab dem rahtt spottlich antwortt, das sie ihn bisher nur den schein der privilegien hetten vorgewantt, aber den kern gestolen, damitt eine ehrbare gemeine zu knechten gemach tt, welche doch von gnaden der vorigen heren frei istt.
Page 89 - Ibid.: es istt nicht ein gebrauch im reiche zu Polen, das schuster oder Schneider in des koniges rahtt sein, derwegen solten sie das ihrige warten.
Page 20 - Blasgie2) war die gemeine zum Elbinge ungehalten, das sie nichtt kunten sachen finden, das sie ihrem rahtt so theten, als die Dantzker...
Page 130 - Weittlandtt, ihren burgemeister, und wardtt von der fasttnachtt vor ein evangeiium gehalten; den es thett ihn sehr wehe, das sie den kirchen und klostern solten wieder geben, was sie daraus genomen etc.
Page 89 - Da kamen alle burger zusamen, handelten vier stunden lang, lasen die briefe koniglicher ma. und vorwilligten, man solte die abgesatzten rahttheren wieder in ihre stelle setzen.
Page 52 - Grunau: op. cit., t. III, s. 52: „So war dies ein erschreckliches, das burger und frembde sich hieben und stochen mitt einander, das sie auch den todtt davon hetten".
Page 137 - Als der konigk geritten kam, wolte der bischof vortreten und sein wordtt machen, aber ehr wardtt vorhindertt.

Bibliographic information