Sirius: Zeitschrift für populäre Astronomie, Volume 24; Volume 1891

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 84 - Schwarm bald da bald dort 11* die physikalischen Bedingungen erlangen, welche ihn als Kometen erscheinen lassen. Die Mitwirkung störender Planeten bei der Ausbreitung solcher Schwärme braucht selbstverständlich in keiner Weise ausgeschlossen zu werden. Das bekannte Vorkommen von Kometensystemen, die Teilung des Biela'schen Kometen, der Pogson'sche Komet und der wahrscheinlich mit ihm identische Sternschnuppenfall verlieren dann in astronomischer Beziehung das Auffallende und Merkwürdige, das...
Page 217 - Bewegung einen Widerstand entgegen, welcher die Ausgleichung verzögert und das Anwachsen der Gleichgewichtsstörung bis zu einem bestimmten Betrage ermöglicht. Bei der...
Page 133 - ... übrigens vortheilhafter eine geeignete leuchtende Marke in der Brennebene des Objectivs, aber etwas seitlich von der Axe desselben . anbringen — z. B. eine feine kreisförmige Oeffnung in einem Silberniederschlag auf Glas , welche mittelst eines Reflexionsprismas intensiveres Licht nach dem Objectiv hin sendet — und den Abstand der verschiedenen Spiegelbilder dieser Marke von einander messen. Ein für solchen Zweck geeignetes Mikrometer wäre sehr leicht herzustellen. Noch viel einfacher...
Page 133 - Okular auf den Horizont eingestellt wird, so erscheint das von der Flüssigkeitsoberfläche gespiegelte Bild des Fadenkreuzes dicht neben zwei Bildern, welche durch Reflexion an den planen Flächen der Platte entstehen. Eine mikrometrische Messung des jeweiligen Abstandes des ersteren Bildes von einem der beiden letzteren, oder von beiden, gestattet alsdann jede zeitliche Richtungsänderung der Flüssigkeitsnormalen, also der Lotlinie, gegen die Normale der mit der Erde fest verbundenen Spiegelflächen...
Page 178 - SE beobachtet und zog von E — W. Der Neigungswinkel der Bahn gegen den Horizont ergab sich zu 32° nach mehrfachen Messungen. Beim Verschwinden war die Höhe 20°. Ein Geräusch wurde an seinem Standpunkte nicht wahrgenommen. Bewegung sehr rasch. Dauer etwa 2 — 3 Sek. In der beigefügten Zeichnung ist der Neigungswinkel nur 23°. 2. Herr Forstgehilfe Kastl war 87/8 g- M. E 28° S von Krähenberg entfernt.
Page 222 - Eine solche müsste nämlich, falls der Fleck um 45° sich um eine irgendwie gelegene Axe des Planeten bewegt hätte, nur dann merkbar geworden sein, wenn der Fleck ziemlich auf der Mitte der Kugel gestanden wäre; der Zeichnung des Herrn Schiaparelli nach stand er aber ziemlich nahe dem Kugelrande. Für die Hypothese einer 225tägigen Rotation beweist also die Brüsseler Beobachtung gar nichts, während die beiden amerikanischen Beobachtungen entschieden dagegen und für eine viel schnellere Rotation...
Page 134 - Glaskörper — ijlatte oder Linse — sich praktisch so verhalte wie eine an die feste Erdrinde selbst angeschliffene spiegelnde Facette. Diese Bedingung zu erfüllen wird die einzige Schwierigkeit sein. Es wird dabei nicht nur darauf ankommen, dass eine ganz sichere und unwandelbare Anlagerung des Glases an ein dem Temperatur- und Feuchtigkeitswechsel nicht ausgesetztes Fundament erreicht werde, sondern zugleich darauf, dass die Beobachtungsstelle auch den mittelbaren Einwirkungen entzogen sei,...
Page 132 - B. gesetzmässig veränderliche Abweichungen in der Lage der Flächen gleicher Dichtigkeit in den oberen Luftschichten von der nahezu parallelen Lage zu den entsprechenden Flächen in der Nähe der Erdoberfläche, wodurch in der That veränderliche Unsymmetrie der Strahlenbrechung auf der Nord- und der Südseite des Scheitelpunktes und damit in der oben dargelegten Weise scheinbare Veränderlichkeit der geographischen Breite verursacht werden könnte. Ganz undenkbar wäre auch nicht eine gemeinsame...
Page 225 - Naköfalva und Nizza dieselben Objecte an verschiedenen Stellen der Planetenscheibe und mit verschiedenen Intensitäten gesehen. Was ich deutlich sah, glaubt Herr Perrotin nur mehr unbestimmt erkannt zu haben, und was ich noch nicht sehen konnte, hat er deutlich erkannt. Das scheint doch wohl auf eine schnelle Rotation hinzudeuten. Ferner hat Herr Perrotin ebenso wie ich am Nordhorn der Venus einen persistenten hellen Fleck mit ausgeprägtem dunklen Rande gesehen, der sich als Kreissegment in perspectivischer...
Page 85 - Derselbe wird hiernach mindestens durch zweierlei Ströme erzeugt, deren Ausgangspunkte in der Ekliptik ungefähr 20° hintereinander liegen. Im Oktober wird diese. Radiation durch den hier berechneten Ausgangspunkt, im November (Taurids I) durch den zweiten, in Länge weiter rückwärts liegenden erzeugt. In beiden Monaten vermischen sich die beiden Erscheinungen und stellen gleichsam stabile Radiationen dar, welche- bis in den Dezember hinein reichen.

Bibliographic information