Sitzungsberichte der Königl. Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Parts 1-2

Front Cover
J.G. Weiss, 1868
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 151 - Der Amtmann, der im Weine floß, Die Bauren schlug halbkrumm, Trabt nun auf einem glühnden Roß In jenem Wald herum. Der Pfarrer, der aufs Tanzen schalt Und Filz und Wuchrer war, Steht nun als schwarze Spukgestalt Am nächtlichen Altar.
Page 154 - IHR Freunde, hänget, wann ich gestorben bin, Die kleine Harfe hinter dem Altar auf, Wo an der Wand die Totenkränze Manches verstorbenen Mädchens schimmern. Der Küster zeigt dann freundlich dem Reisenden Die kleine Harfe, rauscht mit dem roten Band, Das, an der Harfe festgeschlungen, Unter den goldenen Saiten flattert. »Oft«, sagt er staunend, » tönen im Abendrot! Von selbst die Saiten leise wie Bienenton ; Die Kinder, hergelockt vom Kirchhof, Hörten's, und sahn, wie die Kränze bebten.
Page 141 - Dann trink ich, wie ein Götterkind, Die volle Flasche leer, Daß Glut mir durch die Adern rinnt, Und taumP und fordre mehr. Die Erde wär ein Jammertal, (wie unser Pfarrer spricht) Des Menschen Leben Müh und Qual, Hätt er den Rheinwein nicht. Der macht die kalte Seele warm, Der allerkleinste Tropf Vertreibt den ganzen Grillenschwarm Dem Zecher aus dem Kopf. Der ist die wahre Panazee, Der ist für alles gut; Er heilet Hirn- und Magenweh, Und was er weiter tut. Drum lebe das Gelobte Land, Das uns...
Page 149 - Ward Unsterblichkeit mir? Stieg ein Olympier Mit der Schale herab? Bebte sein goldner Kelch, Voll der Trauben des Himmels, Um die Lippe des Taumelnden? Wehe Kühlung mir zu, wann du mir wiederum Reichst den glühenden Kelch, daß mir die Seele nicht Ganz im Feuer zerfließe; Wehe, wehe mir Kühlung zu! Unter Blüthen des Mays spielt' ich mit ihrer Hand; Kos'te liebelnd mit ihr, schaute mein schwebendes Bild im Auge des Mädchens; Raubt
Page 136 - Und flehe Gnade ! Taumelnd vom süßen Wahn Der Erdenfreude, schwankt ich von Tand zu Tand Und liebte dich und meinen Heiland Nicht mit der vorigen Feuerinbrunst. Ein buntes Blümchen, das der Verwelkung wuchs, War meine Gottheit! Zürne des Jünglings nicht, Der Opferschalen deines Altars Einer verwelkenden Blume weihte ! Ach, heißres Feuers liebt...
Page 162 - Der am Busen des Mädchens, Mildgeröthet vom Abend, bebt. Mir auch weinet, auch mir — Wonne ! — das Mädchen Dank, Küßt mein zärtliches Lied, drückt es an ihre Brust, Seufzt: Du redlicher Jüngling, Warum barg dich die Gruft so früh!
Page 422 - V, 25, 6: amplissimus ordo decrevit eas tabulas, quae publici vel privati contractus scripturam continent, adhibitis testibus ita signari, ut in summa...
Page 564 - Enthält die Abhandlungen aus dem Gebiete der Mathematik, Physik, Chemie, Physiologie, Meteorologie, physischen Geographie und Astronomie.
Page 482 - Collektaneen-Blatt für die Geschichte Bayerns, insbesondere für die Geschichte der Stadt Neuburg a/D.
Page 162 - Heißer liebe durch dich Enkel und Enkelin Gott und seine Natur, herzliche Brudertreu, Einfalt, Freiheit und Unschuld, Deutsche Tugend und Redlichkeit. Stilles Trittes, o Voß, wandelt...

Bibliographic information