Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Klasse: Anatomie und Physiologie des Menschen und der Tiere sowie aus jenem der theoretischen Medizin, Volume 100

Front Cover
K.-K. Hof- und Staatsdruckerei in Kommission bei A. Hölder, 1891 - Medicine
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 434 - Die anwesenden Mitglieder geben ihrem Beileide durch Erheben von den Sitzen Ausdruck. Der Secretär legt den eben erschienenen 58.
Page 55 - Embryonen, ist ganz deutlich zu ersehen, wie das sich mächtig entfaltende proximale Ende der Tibia, die Fibula nicht nur von der Verbindung mit dem Femur ausschliesst, sondern wie das Köpfchen der Fibula auch nach hinten gedrängt wird, so dass dasselbe nicht mehr seitlich vom Tibiaknorren, sondern fast ganz nach hinten von ihm zu liegen kommt; hiedurch i Die Entwickelungsgeschichte des Kniegelenkes des Menschen mit Bemerkungen über die Gelenke im Allgemeinen.
Page 399 - Daubree in Paris. Die anwesenden Mitglieder erheben sich zum Zeichen des Beileides von ihren Sitzen. Der Secretär legt das im Auftrage Sr. kuk Hoheit des durchlauchtigsten Herrn Erzherzogs Ludwig Salvator, Ehrenmitgliedes der kaiserl. Akademie, durch die Buchdruckerei Heinrich Mercy in Prag übersendete Druckwerk: »Die Liparischen Inseln. VI. Alicuri
Page 66 - Der Vicepräsident Herr Hofrath Dr. J. Stefan überreicht eine im physikalischen Institute der Wiener Universität ausgeführte Untersuchung von Herrn Dr. Gustav Jäger: „Über die Abhängigkeit der Capillaritätsconstanten von der Temperatur und deren Bedeutung für die Theorie der Flüssigkeiten".
Page 390 - die Athemhemmung, die Unterbrechung der Athmung während des Schluckens der wirksamste Schutz gegen die Gefahren des Verschluckens." Nun ist bei Exner2 die Thatsache verzeichnet, dass Kaninchen mit doppelseitiger Durchschneidung der Nn. laryngei medii nicht am Leben erhalten werden können. „So angenehm es mich überraschte", sagt Exner, „dass es möglich ist, Thiere mit beiderseitiger Durchschneidung des N. laryngeus superior hinlänglich lange am Leben zu erhalten, so unangenehm war ich davon...
Page 51 - Gelenkkopf (Eminentia capitata), für die Pfanne des Radiusköpfchens lateralwärts in der Trochlea, gewissermassen in der Verlängerung ihrer Axe liegt, so befindet sich hier der humerale Theil der Radio-humeral- Verbindung vor der HumeroUlnar Verbindung, liegt die Eminentia capitata vor der Trochlea und zwar als ein der letzteren zugehöriger Theil, als eine Vorwölbung der letzteren an ihrer Peripherie. Desshalb erhält man auf Schnitten, welche die Axe der Trochlea unterm rechten Winkel treffen,...
Page 31 - Stellung betrachtet werde; aber nicht einfach in der Weise, dass man ein künstlich gefasstes Skelet auf die vier Extremitäten zu stehen bringt, sondern in der Weise, dass der Lebende den Gang auf Vieren einschlägt; nach der Lagerung der Knochen bei diesem kann dann ein Skelet entsprechend hergestellt werden. Hiebei zeigt sich, dass der Mensch auf Vieren nur im Passe, also den natürlichen Gang der Thiere gehen kann und dass die Extremitäten fast gleich stehen, wie bei den anderen Vierftlsslern.
Page 399 - Kurzer Vorbericht über die Ergebnisse der in den Jahren 1890 und 1891 im südwestlichen Kleinasien durchgeführten geologischen Untersuchungen", von Ge.jza v.
Page 175 - Hühnerei weisse ganz verschiedenen Eigenschaften des Tataeiweisses nicht erklären, da es einerseits möglich ist, dem gewöhnlichen frischen Eiweisse der Hühnereier 5 — 10% Wasser einzuverleiben, ohne im Geringsten demselben die Eigenschaften des Tataeiweisses mitzutheilen, anderseits kann man aber auch mittelst langsamen Erwärmens bei 40° C. das Tataeiweiss auf 50% verdichten, ohne dass dasselbe beim durch Wärme hervorgerufenen Gerinnen sein gelatineartiges, durchsichtiges Aussehen einbüsst.
Page 460 - Schicht abgegrenzt (Zottenmantel von Drasch), welche mit den Capillaren in innigster Verbindung steht und durch zarte Fäserchen auch mit dem Zottenstroma. Werden diese Verbindungen zerrissen, dann erhält man eine isolirbare Grenzmembran mit äusserer glatter, innerer faseriger Oberfläche. Die Epithelzellen können sich...

Bibliographic information