Sitzungsberichte der Mathematisch-Physikalischen Classe der K.B. Akademie der Wissenschaften zu München, Volumes 20-21

Front Cover
Akademische Buchdruckere, 1891 - Science
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 372 - Die Stätte, die ein guter Mensch betrat, Ist eingeweiht; nach hundert Jahren klingt Sein Wort und seine Tat dem Enkel wieder.
Page 43 - Streifen zwischen zwei Nachbarisohypsen gegeben sind. Letztere Streifen repräsentieren die Teilsummen 2'JO und ihre Gesammtheit ist gegeben durch das Areal der Horizontalprojection der ganzen topographischen • Fläche. Wir können nun folgenden Satz aussprechen: Die Tangente des mittleren Böschungswinkels ist dargestellt durch das Verhältnis der Summe der vertikalen Flächen zur Summe der horizontalen Flächen der Stufen eines Treppenmodelles der topographischen Fläche. Der mittlere Böschungswinkel...
Page 139 - Dieser Auffassung ist derselbe auch in den Symbolae Flor. Argent., 1879, treu geblieben, unter Beifügung der Worte: „Genus radicula infera inter Simarubaceas abnorme, .sed typo floris habituque Sapindaceis, quibus a cl. Bentham et Hooker adjungitur, haud affine." Eine im wesentlichen gleiche Auffassung hat seiner Zeit auch Bentham in den Addendis der Plantae Hartwegianae p. 343 (1856) in den Worten: „ Genus novum Picramniae affine
Page 41 - Der mittlere Neigungswinkel einer Linie ist der Winkel, dessen Tangente gleich dem arithmetischen Mittel aus den Tangenten der Neigungswinkel der einzelnen Linienelemente ist, wobei jede Tangente mit einem Gewichte proportional der Horizontalprojection Js des Elementes belastet erscheint.
Page 138 - Eocäuablagerungen der älteren Tertiärzeit. Es ist ein ganz wesentliches Verdienst Hebert's, durch minutiöse Beobachtung des Details das Pariser Tertiärbecken in Bezug auf diese Gebilde vollständig in's Klare gestellt zu haben. Ueber die Juraformation des Beckens von Paris machte Hebert eine grosse Anzahl von Erfahrungen, welche in einer maßgebenden Arbeit: les mers anciennes et leurs rivages dans le bassin de Paris, terrain jurassique (1856...
Page 164 - Es folgt daraus, class auch der Lichteindruck einer geradlinig polarisirten Lichtwelle in unserem Auge durch Schwingungen hervorgebracht wird, welche zur Polarisationsebene senkrecht stehen. Andrerseits hat Wiener den experimentellen Nachweis geliefert, dass die chemisch wirksamen Schwingungen einer geradlinig polarisirten Lichtwelle zur Polarisationsebene senkrecht stehen. Da für die Wärmewirkungen einer Lichtwelle die Polarisationsebene dieselbe Lage hat wie für ihre Lichtwirkungen, da ferner...
Page 461 - Das am Boden angesammelte Oel wurde mit Aether aufgenommen, die ätherische Lösung mit Wasser gewaschen und der Aether verdunstet; der Rückstand erstarrte allmählig zu gelben Kryställchen, welche durch mehrmaliges Umkrystallisiren aus verdünntem Alkohol gereinigt wurden. Die Substanz bildete dann kleine orangegelbe Prismen vom Schmelzpunkt...
Page 87 - A= 800 bis A, = 865, das sogenannte „helle Rechteck", wo die auslöschende Wirkung eine sehr geringe ist. Dieses Gebiet, auf der phosphorescirenden Fläche hell bleibend, erscheint auf der photographischen Platte als eine breite verwaschene dunkle Zone, welche jedoch wegen der grösseren Dispersion des Gitters in dem vorliegenden Spectralbild weit weniger scharf hervortritt, als in den früher mitgetheilten prismatischen Spectren. Aber auch in dieser dunklen Zone haben sich nicht nur die dahin...
Page 226 - ... linear, when long and narrow, at least four or five times as long as broad, falsely compared to a mathematical line, for a linear leaf has always a perceptible breadth. lanceolate, when about three or more times as long as broad, broadest below the middle, and tapering towards the summit, compared to the head of a lance.
Page 458 - NO C 80.11 80.00 H 8.46 8.24 N 5.50 5.49 Das Anilid krystallisirt in glänzenden kurzen farblosen Prismen, welche, wenn völlig rein, bei 156 — 159° schmelzen: ungenügend gereinigte Produkte schmelzen erheblich niedriger, in der Regel schon bei 153 —155°. Das Anilid ist unlöslich in Wasser und verdünnten Alkalien, leichtlöslich in Alkohol und Chloroform, schwerlöslich in kaltem Ligroin. Verdünntere alkoholische Lösungen...

Bibliographic information