(Sozial)Raum - ein Bestimmungsversuch

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 32 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Padagogik - Padagogische Soziologie, Note: 2,0, Westfalische Wilhelms-Universitat Munster (Erziehungswissenschaften), 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Allgemeinen wird unter einem Raum etwas verstanden, das, wie ein Hohlma, mathematisch und physikalisch ermittelt werden kann und durch die Hohen-, Langen- und Breitenangaben bestimmt ist. Der Wirklichkeitsbegriff des Raumes wird also dargestellt, da die Definition dazu eine fixierte Einheit beschreibt, die kontextunabhangig ist. Dass der Raum aber "eine an den Menschen und seine Kultur gebundene, Dimension' sei," wird von der Gesellschaft grotenteils geleugnet. Der mittelhochdeutsche Wortursprung des Begriffs Raum weit jedoch auch "einestheils [auf] die bedeutung des freien platzes und der weite mit ihren auslaufern" hin. Der hier erwahnte freie Platz ist nicht gezwungenermaen als Ortlichkeit zu verstehen, sondern kann auch unter einem sozialen Aspekt gesehen werden, auf den im Folgenden naher eingegangen wird..
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

absolute Abwendung akademische Texte allgemeine Begriff Alltag angepasst Aspekt aufeinander bearbeitete und erweitere Begriffserklärung Beispiel Benachteiligten Bereich bestimmt Bestimmungsversuch GRIN betroffenen bewältigt Beziehung beziehungsweise Bild Blickwinkel Carl definiert Definition doku/Budde_Fruechtel_SozialraumorientierteSozialeArbeit_Aufsatz_NDV_Juli2006.pdf Duden Dudenredaktion Hrsg Dudenverlag 2001 Einwohner Ergebnis erweitere Auflage Fabian Fallunspezifische Arbeit fixierte Einheit Frank Fremdwörterbuch Früchtel Gebäude Gesellschaft Grenzen GRIN Verlag Helene Erwin Sozial)Raum Helfenden Hierbei Hilfestellung http://www.petra-kelly-stiftung.de/sites/pdf Immanuel interkulturelle Internationale Jacobs Jane jeweiligen Jugendliche Kant Kessl Klientel Klienten konkret konstruierte Raumordnung konstruierten Raum Konstruktionsprozesse konstruktivistische kontextunabhängig Konzept Körper Kritik der reinen Kultur kulturelle Landes lebensweltorientierte Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich materialistische Menschen konstruierte menschlichen methodisch möglich Motivation muss Netzwerk Neu bearbeitete neutralen optimal zu nutzen Ordnung des Räumlichen Organisationen Philosoph Prägung Probleme Rahmen Raumbegriff räumlichen Ausdruck reinen Vernunft relationaler relative Raum Ressourcen S.3f Stand Seminar Situation somit Soziale Arbeit Sozialraum Sozialraumorientierung Sozialwissenschaften 2007 Staatsgrenze steht subjektiv Teil Ungleichheiten Unterschiedliche Sprachen verfügt Verlag für Sozialwissenschaften verteilte wechselwirkende Einheit wichtig wiederum Wiesbaden zueinander

Bibliographic information