Soziale Arbeit mit rechten Jugendcliquen: Grundlagen zur Konzeptentwicklung

Front Cover
Springer-Verlag, Nov 14, 2006 - Social Science - 312 pages
0 Reviews
Auf der Basis eines transdisziplinären Erklärungsmodells zum Entstehen rechter Cliquen stellt Stefan Borrmann Handlungsleitlinien für die Arbeit mit rechten Jugendcliquen vor. Dazu werden, den Schritten einer allgemeinen normativen Handlungstheorie folgend, diese Cliquen zunächst beschrieben, ihr Entstehen erklärt und die mit ihnen zusammenhängenden sozialen Probleme bewertet. Die so entwickelten Leitlinien können als Ausgangspunkt einer Konzeption Sozialer Arbeit mit rechten Jugendcliquen dienen, die nicht länger normativ oder politisch begründet ist, sondern auf wissenschaftlichen Erklärungen basiert. Wie diese Arbeit aussehen kann, wird durch zahlreiche Beispiele aus der Praxis der Sozialen Arbeit illustriert. Das erläuterte Modell zur Transformation theoretischen in handlungsrelevantes Wissen, ist ein Beispiel, wie verschiedene Wissensformen systematisch miteinander verbunden werden können und liefert somit einen Beitrag zur Professionalisierung der Methoden Sozialer Arbeit.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort zur zweiten Auflage
7
Grundbegriffe
41
Z Rechte Jugendkulturen heute
55
Kulturelle strukturelle und Verhaltensdimensionen in rechten
61
S Erklärungsmodelle
95
Von der Mono zur Inter und Transdisziplinarität
145
Ethische Grundlagen
183
Rechte Jugendcliquen ein von der Sozialen Arbeit zu bearbeitendes
199
Bewertung der Merkmale rechter Cliquen
205
Konzepte zur Arbeit mit rechten Jugendcliquen ein Beispiel
221
Wissenschaftlich begründete Handlungsleitlinien
229
Zusammenfassung und Ausblick
279
Literaturverzeichnis
285
Abbildungsverzeichnis 31 1
311
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt Akteure akzeptierte Ansatz Arbeit mit rechten aufgrund Ausstattung autoritären autoritären Persönlichkeit Bedürfnisse beschriebenen beziehen biologische chen Cliquenmitglieder Cliquenstrukturen DBSH deshalb Ebene eigenen Eltern emotionale Empathie entsprechenden entwickelt Entwicklung Ergebnisse Erklärung Erklärungsmodelle erläutert ersten ethischen Ethnisierung Ethnozentrismus ethnozentristisch Geschlechterrollen Geschlechterrollenbilder Geschlechtsidentität geschlechtsspezifische Gesellschaft Gesellschaftsbilder Gewalt Gewaltakzeptanz gewalttätige Handlungen Grund Grundlage Gruppen Handeln Handlungstheorie hegemonialen Heitmeyer Hooligans Identität Individuen Individuum Jugendli Jungen Kapitel Kinder Konflikte Konzept Krafeld Kultur kulturellen Kurt Möller Leitlinien Mädchen Männlichkeit Mario Bunge Menschen Menschenrechte Merkmale Methoden MigrantInnen Mitglieder möglich Möller muss nomologischen Aussagen normativen Obrecht Peergroup Person politische Projekte PSYCHISCHE Rassismus rechte Jugendkulturen rechten Jugendcliquen rechten Jugendlichen rechter Cliquen rechtsextreme Orientierungen rechtsextremen rechtsextremen Ideologie Rechtsextremismus rechtsextremistischen rechtsextremistischen Orientierungen Ressourcen reziproker Altruismus schen Silvia Staub-Bernasconi Skinheads Soziale Arbeit sozialer Probleme stark Staub-Bernasconi Studien Systeme Systemtheoretische Paradigma Tatverdächtigen Teil Theorie transdisziplinären Unterschiede Veränderungsziele Verbindung verschiedenen vorhanden Werner Obrecht Werte Wirklichkeitsebene Wissen wissenschaftlich begründeten Handlungsleitlinien zentrale Ziel

About the author (2006)

Dr. Stefan Borrmann, Diplom-Pädagoge, arbeitet als wissenschaftflicher Referent am Deutschen Jugendinstitut (DJI) in München.

Bibliographic information