"Soziale Marktwirtschaft" - Leitbild und Wirtschaftspraxis: Entwicklung der sozialen Marktwirtschaft

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - Mixed economy - 36 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich BWL - Unternehmensethik, Wirtschaftsethik, Note: 2,0, AKAD Fachhochschule Stuttgart, Veranstaltung: UFU08, Sprache: Deutsch, Abstract: "Erhard halt was er verspricht: Wohlstand fur alle durch die Soziale Marktwirtschaft." Diesen Titel trug ein Wahlplakat der CDU/CSU 1957 und machte damit Werbung fur eine neue Form der Wirtschaftsordnung. Mittlerweile ist die Soziale Marktwirtschaft in die Jahre gekommen. Auf dem Weg bis heute hat sie dabei aber bereits unterschiedlichste Auspragungen erfahren. Aufgrund der aktuellen Finanzmarktkrise, wird das Prinzip der Sozialen Marktwirtschaft intensiv diskutiert. Wie stark soll bzw. darf der Staat in Wirtschaft eingreifen? Dieses Assignment wird auf diese Fragestellung eingehen. Zunachst werden jedoch einige Grundlagen erlautert. Dazu gehort die Diskussion der unterschied-lichen Wirtschaftsordnungen inklusive ihrer Prinzipien und Entstehungsge¬schichte. Anschlieend wird historische Entwicklung der "Sozialen Marktwirt¬schaft" beleuchtet und auf die aktuelle Diskussion eingegangen. 1: Erhard L. (1957);
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

akademische Texte Aktuelle Probleme Angebot Arbeitslosigkeit Aufgabe Betriebs Bürger darstellt Demografische Deutschland dezentralen Lenkung diskutiert ehemalige DDR Einführung der Sozialen Entscheidungen Entwicklung der Sozialen erforderlich Ethisches Extreme Fachhochschule Finanzmarktkrise Form der Wirtschaftsordnung Freie Marktwirtschaft funktionierenden Funktionsfähiges Preissystem Gemeinwohl der Gesellschaft gesamte Gregor Sueck Soziale GRIN Verlag Grundlage Grundprinzipien Haftung Inflation installieren Instrument Investitionen jüngsten Vergangenheit Kapitel Kartelle konstituierenden und regulierenden Kurzfristige laut Eucken Leitbild und Wirtschaftspraxis letzten 60 Jahre Ludwig Erhard Manager Markt maximierung missbraucht Monopole Müller-Armack Nachfrage Ordnungspolitik Ordoliberalismus Pätzold Peters Phase der Sozialen Planungsinstanz Preisbildung Prinzip der Sozialen Prinzipien von Eucken Privateigentum Produkte Rahmen der Einführung Seite soll soziale Absicherung soziale Komponente sozialen Ausgleich sozialen Marktwirtschaft GRIN Staat Sueck Soziale Marktwirtschaft System Umfeld Umwelt umweltfreundliche Umweltschutz Unterkapiteln unterschiedliche Ausprägungen Verfügung zu stellen verordnet versucht Verteilung des Wohlstandes Vertragsfreiheit Vertrauen vertretbar Volkswirtschaft vollständige Planbarkeit Währung Weiterhin Weltwirtschaft Wettbewerb Wirtschaft Wirtschaftspraxis Entwicklung Wirtschaftsprozess z.B. Unternehmer zentralen Zentralverwaltungswirtschaft zweiten Weltkrieg

Bibliographic information