Spike Jonzes "Being John Malkovich" als Film über das soziokulturelle Phänomen der Verfremdung

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 27, 2006 - Performing Arts - 27 pages
0 Reviews
Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Film Being John Malkovich von Spike Jonze und analysiert das im Werk auftretende, soziokulturelle Phänomen der Verfremdung. Um zu ergründen welche zentralen Motive mit welchen stilistischen Mitteln im Film transportiert wurden, wurde „Being John Malkovich“ nach einer skizzierten Genreabgrenzung anhand des Musters von Werner Faulstichs „Grundkurs Filmanalyse“ thematisch, figurenbezogen, bauformtechnisch und symbolisch untersucht. Es zeigte sich, dass die Verfremdung in vier zentralen Motiven innerhalb des Films thematisiert wird. Von der persönlichen Verfremdung zur Erlangung der „15 minutes of fame“ (I) über die Verfremdung des eigenen Äußeren zur Erreichung eines standardisierten Schönheitsideals (II), vom Zwang der sexuellen Verfremdung (III) über eine Verfremdung der inneren Biologie zur Erreichung eines immer höheren Alters (IV). Jonze setzt seine Ideen humorvoll, kreativ und virtuos um und ist dabei weit entfernt, mit erhobenem Zeigefinger zu kritisieren.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
2
II
3
III
4
IV
6
V
14
VI
15
VII
16
VIII
18
IX
19

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information