StädteRegion Aachen: Ausgewählte Probleme der Stadtentwicklung

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 17, 2013 - Science - 25 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,0, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn (Geographisches Institut), Veranstaltung: Oberseminar: Ausgewählte Probleme der Stadtentwicklung, Sprache: Deutsch, Abstract: „Die Region ist die Stadt“ – so war der Titel einer 1998 durchgeführten gemeinsamen Jahrestagung der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) in Esslingen . Hier wurde die „zunehmende Notwendigkeit stadtregionaler Kooperationen diskutiert (...): einerseits zur besseren Abstimmung der Interessen von Kernstadt und Umland, andererseits zur Verbesserung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Stadtregion“ . Als Gründe für die verstärkte Aufmerksamkeit von Stadtregionen seit den 1990er Jahren können zum Ersten die Suburbanisierung mit ihren negativen ökologischen Implikationen sowie einer zunehmenden finanziellen Polarisierung zwischen Kernstadt und Umland genannt werden. Zum Zweiten auch die “Konkurrenz der Regionen“. Hier sind Schlagwörter wie Globalisierung und eine Ökonomisierung von Gesellschaft und Politik zu nennen. Durch obige Befunde zeigt sich, dass die Wettbewerbsfähigkeit eines Standortes oftmals nur noch durch interkommunale Kooperationen – deren Bedeutung in Zeiten kommunaler Haushaltsprobleme ebenso stark zugenommen hat - sichergestellt werden kann. Drittens muss ebenfalls eine Regionalisierung der Lebensweisen angeführt werden, die sich in letzter Konsequenz in einer deutlichen Ausdehnung der Aktionsräume zeigt. Die hier dargestellten Problemfelder gelten ebenfalls für die Region Aachen. Auch hier bedient man sich nun einer neuen Form der stadtregionalen Kooperation. In der vorliegenden Arbeit sollen die Strukturen der StädteRegion Aachen näher erläutert werden. Gleichzeitig muss aber auch gefragt werden – und das noch vor der eigentlichen Bildung der Gebietskörperschaft – wohin die StädteRegion gehen kann und was ihre Zukunftsperspektiven sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Aachen-Gesetz AACHENER ZEITUNG Abend der Räte Abrufbar Agit Alsdorf BASTEN Bereich der Strukturentwicklung bereits im Oktober Bevölkerungsdichte Bildung der StädteRegion bisherigen Kreis Aachen Bürgermeister der Stadt Einteilung der Wahlbezirke Einwohner je km² Einzelhandel Eschweiler Europäische Metropolregion Fachbereichsleiterin für Stadtentwicklung Flächennutzungsplan Fortentwicklung der StädteRegion Herzogenrath http://www.staedteregion interkommunale Kooperation Kernaufgaben der Wirtschaftsförderung KÖLNER STADTANZEIGER Kommunen der StädteRegion Kreis Düren Kreis Heinsberg landesgesetzlichen Sonderregelung Landrat des Kreises Linkens Masterplan Monschau neue Gebietskörperschaft neue Wirtschaftsförderung Neustrukturierung der Verwaltung Nordrhein-Westfalen Oberbürgermeister der Stadt Oberzentren Pflichtaufgaben Planung und Regionalplanung politische Pusch Regierungsbezirk Köln Region Aachen Region Hannover Regionsumlage Schlüsselzuweisungen Simmerath und Roetgen soll sollte Stadt Aachen sowie Stadt Baesweiler Stadt und Kreis Städte und Gemeinden Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen STÄDTEREGION AACHEN 2008 städteregionale Einzelhandelskonzept städteregionsangehörige Städteregionstag stadtregionaler Kooperationen Steigerung der Effizienz stellvertretender Verbandsvorsteher Vereinbarung zwischen Stadt Vision Wettbewerb Wirtschaftsförderung der StädteRegion Wirtschaftsförderungseinrichtung der StädteRegion Wolfgang Spelthahn Würselen www.staedteregion-aachen.de/Zweckverband_projekte/einzelhandel/regionales_einzelhandelskonzept.html www.staedteregion-aachen.de/Zweckverband/zweckverband_dokumente/staedteregion_das_ganze-paket.pdf Ziel der StädteRegion Zukunftsprogramm Zulässigkeit eines Mehrzweckverbandes

Bibliographic information