Staatskrise in Zimbabwe: Hegemonieverlust und der Umbau des korporativen Staates

Front Cover
Institut für Afrikanistik, Universität Leipzig, 2002 - Business & Economics - 62 pages

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Theoretisches Konzept und Thesen
1
Korporatismus und neopatrimonialer Staat
13
Hegemonie im postkolonialen Staat
25

2 other sections not shown

Common terms and phrases

achtziger Jahre Africa African Studies Alexander 2000 Amnesty International aufgrund Basis Baumhögger Befreiungsbewegung Bevölkerung Bevölkerungsmehrheit Bond Bratton Chabal Civil Society Cokorinos 1984 Commonwealth Corporatism Daily News Daloz Demokratisierung Development economic Einparteienstaat Elections Ende Entwicklung ESAP Farmer Financial Gazette Gesellschaft Gewerkschaften globalen Gramsci Großfarmer Harare Harbeson hegemonialen Hegemonie Hegemoniekrise Hegemonieverlust Ian Smith IBDC ideologische Interessen Interessenvermittlung internationalen Intervention ISBN keynesianistische Kleinbauern Klientelisierung kolonialen konnte Konsens Korporatismus korporativen Kriegsökonomie Krise Labour Lancaster-House-Abkommen Land Landreform Landwirtschaft Legitimation Marxismus-Leninismus Matabeleland Moyo Mugabe nationalen Nationalismus neopatrimonialen Neopatrimonialismus neunziger Jahre NGOs ökonomische Organisationen organisiert Partei Policy political Politics postkolonialen Staates Prozent Raftopoulos rassistisch Regierung Rhodesian rhodesischen Robert Mugabe Rothchild Ruben Eberlein Sachikonye schwarzen Sektor Siedlerdiktatur siehe Skalnes South sowie sozialen staatlichen Staatsapparat Staatsklasse Staatskrise Staatspartei stark state Stoneman Strategie Strukturanpassungsprogrammes Strukturen Südafrika Umverteilung Unabhängigkeit University of Zimbabwe Unterstützung weißen wirtschaftlichen Zanu PF Zapu ZCTU Zimbabwe Zimbabwe's Zimbabwean Zivilgesellschaft zunehmend