Stadtplanung in Hamburg - Kontinuitäten und Wandel vom Generalbebauungsplan 1940/41 bis zum Aufbauplan 1950

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 132 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Kunst - Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege, Note: sehr gut, Universitat Hamburg, 114 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Befreiung von der nationalsozialistischen Herrschaft und deren unvorstellbaren Graueln stand am Beginn eines muhsamen, aber bestandigen politischen, sozialen und kulturellen Wandels in Deutschland. Und dennoch lassen sich weder das Jahr 1945 noch die beiden deutschen Staatgrundungen 1949 allein als radikale und voraussetzungslose Neuanfange fassen. Das Kriegsende etwa zur Stunde Null" erklaren hiesse, samtliche Kontinuitaten, die aus der Zeit des Nationalsozialismus nach 1945 weiter wirkten, wie auch solche Bruche, die sich bereits vor 1945 ergaben, aus dem Blick zu verlieren. Gerade fur die in diesem Buch thematisierte Hamburger Stadt und Wiederaufbauplanung, ein Betatigungsfeld fur vermeintlich unpolitische Architekten und Ingenieure, stellte nicht das Jahr 1945 die grosste Zasur dar. Nicht etwa der Einmarsch britischer Truppen am 3. Mai 1945, sondern ein anderes Datum war fur die Stadtplanung in Hamburg besonders einschneidend: die Rede ist von der Bombardierung Hamburgs im Sommer 1943. Die Bombenangriffe der alliierten Operation Gomorrha" losten eine bis dahin in Hamburg fur unvorstellbar gehaltene Katastrophe aus. Mehr als 35.000 Menschen kamen im Feuersturm" ums Leben, etwa 900.000 Menschen verloren ihre Wohnung. Dass Hamburg in Bombenkrieg und Feuersturm schwer zerstort worden war, liess die Stadt in der Logik des Planers als tabula rasa" erscheinen. Altes war beseitigt, Platz fur Neues geschaffen. Inmitten des Krieges arbeitete der Architekt und Stadtplaner Konstanty Gutschow intensiv an der Wiederaufbauplanung und verwirklichte seine Vorstellungen fur das neue Hamburg in einem Generalbebauungsplan. Die politische Zasur und die Zeit der britischen Militarregierung in Hamburg fuhrten nicht zu einem volligen Bruch in der Wiederaufbauplanung. Selbst nachde
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
4
Hamburger Stadtplanung in der Zwischenkriegszeit
16
Planung für die Zeit nach dem Endsieg
31
Architekten im Bombenkrieg
42
Planung in der zerstörten Stadt
51
Erste Aufbaumaßnahmen und Reorganisation nach Kriegsende
60
Kontinuität der planerischen Grundsätze
70
Konsolidierung und Demokratisierung in der Stadtplanung?
86
Bauboom der fünfziger Jahre
97
Fazit
103
Anhang
109
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 84 - Kriegsschicksale Deutscher Architektur. Verluste - Schäden - Wiederaufbau. Eine Dokumentation für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Bd. 1: Nord. Neumünster 1988. S. 34- 103. 195 Schumacher, »Flucht
Page 13 - KLAUS VON BEYME, Der Wiederaufbau. Architektur und Städtebaupolitik in beiden deutschen Staaten.
Page 31 - Der erfolgreiche Ausgang dieses Krieges wird das Deutsche Reich vor Aufgaben stellen, die es nur durch eine Steigerung seiner Bevölkerungszahl zu erfüllen vermag. Es ist daher notwendig, daß durch Geburtenzuwachs die Lücken geschlossen werden, die der Krieg dem Volkskörper geschlagen hat. Deshalb muß der neue deutsche Wohnungsbau in der Zukunft den Voraussetzungen für ein gesundes Leben kinderreicher Familien...
Page 23 - Grunde zB in Hamburg diese große Brücke bauen. Man wird mir vielleicht sagen: Warum bauen Sie nicht einen Tunnel? Ich halte ihn nicht für so zweckmäßig. Aber selbst wenn ich ihn sachlich für so zweckmäßig halten würde, dann würde ich doch die größte Brücke der Welt nach Hamburg jetzt hinstellen, um dem Deutschen, der vom Ausland kommt oder in das Ausland geht oder der die Möglichkeit hat, das Ausland mit Deutschland zu vergleichen, das Bewußtsein zu geben: Was heißt Amerika mit seinen...
Page 14 - ... ein neues Hamburg entsteht...". Planen und Bauen von 1933-1945, Hamburg 1986 (Beiträge zur städtebaulichen Forschung, Bd.
Page 7 - Axel Schildt, NS-Regime, Modernisierung und Moderne. Anmerkungen zur Hochkonjunktur einer andauernden Diskussion, in: Tel Aviver Jahrbuch für deutsche Geschichte 23 (1994), 8.3-22; Michael Schneider, Nationalsozialismus und Modernisierung?
Page 20 - Werner Durth, Architektur und Stadtplanung im Dritten Reich, in: Michael Prinz/ Rainer Zitelmann (Hg.), Nationalsozialismus und Modernisierung, Darmstadt 1991, 139-171, hier: 164.
Page 40 - Wohnstiften zu den >Judenhäusern<«, in: Angelika Ebbinghaus, Karsten Linne (Hg.), Kein abgeschlossenes Kapitel: Hamburg im »Dritten Reich«.
Page 11 - Hans Paul Bahrdt, Die moderne Großstadt. Soziologische Überlegungen zum Städtebau, Hamburg 1961...

Bibliographic information