Stadtumbau Ost

Front Cover
GRIN Verlag, Jul 14, 2009 - Science - 37 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: keine, Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen; Standort Geislingen (Immobilienwirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Thematik Stadtumbau, besonders Stadtumbau Ost, ist seit Jahren Gegenstand zahlreicher Zeitungsartikel, politischer Thesenpapiere oder anderweitiger Ausarbeitungen, ob in schriftlicher oder mündlicher Form. Dies liegt nicht nur an den mit dieser Thematik verbundenen Problemen, sondern vielmehr an dem Umstand, dass dieses Thema zeitweise als ein Politikum missbraucht wurde, vor allem in Zeiten von wechselnden Mehrheiten in Bundesrat und Bundestag. Dies mag zum einem damit zusammenhängen, dass diese Aufgabenstellung weit reichende Auswirkung auf Hoheitsgebiete des Bundes, der Länder aber auch der Kommunen zugleich hat und zum anderen, dass so viele Bürger Ostdeutschlands davon betroffen sind. „Etwa jeder zweite Bürger Ostdeutschlands lebt in einer Stadtumbaustadt und ist damit direkt oder indirekt von Stadtumbaumaßnahmen betroffen.“1 Um sich dieses Thema aber hinreichend erschließen zu können, reicht es nicht aus, auf vereinzelte Meinungen oder Wunschvorstellungen von Politikern, Interessenverbänden oder Stiftungen zu vertrauen, sondern man muss sich die Zeit nehmen, einen größeren Bogen um dieses spannende Thema zu schlagen. Somit ist die Zielstellung der vorliegenden Arbeit eine kontroverse Auseinandersetzung mit den Ursachen die zur Auflage dieses Förderprogramms führten und deren Auswirkungen auf den ostdeutschen Wohnungsmarkt. Zu Beginn der Ausarbeitung werden die grundlegend verwendeten Begriffe definiert und abgegrenzt. Es soll dargelegt werden, warum dieses Förderprogramm aufgelegt wurde und was seither umgesetzt werden konnte. Weiter soll dem Leser die Problematik anhand von Beispielen erklärt und verdeutlicht werden. Der zentralen Bedeutung des Stadtumbaus als Instrument der Stadtentwicklung wurde Rechnung getragen mit der Novellierung des Baugesetzbuches im Sommer 2004. Somit wurde erstmals der Stadtumbau als eine Schlüsselaufgabe der Stadtentwicklung (§§ 171a bis 171d Baugesetzbuch) gesetzlich verankert. Dies beweist u.a. dass es sich beim Stadtumbau nicht nur um ein Förderprogramm, sondern dass es sich vielmehr um eine gesamtgesellschaftliche und bedeutende Zukunftsaufgabe handelt. Auch bezüglich der baurechtlichen Umsetzung wurde ein neuer Weg beschritten, denn die Regelungen setzen schwerpunktmäßig auf ein konzeptionelles Vorgehen der Kommunen gemeinsam mit den Bürgern, Eigentümern und Investoren. [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

16 Abbildung 50 Prozent Altschulden Altverbindlichkeiten Art der Förderung Auflegung des Förderprogramms Bad Lobenstein BauGB Baugesetzbuch Beispiel besten Köpfe Betriebskosten Bewirtschaftungskosten Bundesfinanzhilfen Bundesministeriums für Verkehr Comeback des Ostens ehemaligen DDR Eisenhüttenstadt Entwicklungsmaßnahme Erster Statusbericht Euro pro Quadratmeter Fördergebiete Förderprogramms Stadtumbau Ost GdW Bundesverband deutscher gebauten Wohnungen Gemeinde Glöckner Haller Haus & Grund Hofseite hohen Wohnungsleerstände Hrsg Innenstädte insgesamt leer stehende Wohnungen Leerstandskosten Leinefelde Liebmann Liegenschaften Markt Maßnahmen gefördert Mecklenburg-Vorpommern Menschen Mieten Mietspiegel Millionen Euro Millionen Wohnungen nachhaltig neuen Bundesländern neuen Bundesländern_ neuen Ländern Ostdeutschland Pfeiffer Porsch Programm der Städtebauförderung Programm Stadtumbau Ost Quadratmeter rückgebauter Quadratmeter Wohnfläche Raumordnungsregionen Rückbau Schmidt-Eichstaedt Schulz siehe Abbildung soll Somit Soziale Stadt städtebauliche Entwicklungskonzepte städtebauliche Maßnahmen städtebauliche Sanierungs Städtebaulicher Denkmalschutz Stadtentwicklung Stadtumbaumaßnahmen stand stellte der Bund Straßenseite Thüringen Tiefensee TLG Immobilien Verfügung Vergleichsmiete Verlust der besten Vermieter Verteilung der Finanzhilfen Verwaltungsvereinbarung Volle Fahrt voraus weitere West im Vergleich wirtschaftlichen Wohnumfeld Wohnungspolitische Konzepte Wohnungswirtschaftlicher Strukturwandel Ziel

Bibliographic information