Steel Maiden, Part 1

Front Cover
BoD – Books on Demand, 2009 - 162 pages
Inspiriert von den gruslig-phantastischen Plattencovern einer der bekanntesten Heavy-Metal-Band Englands schuf Wolfgang Möckel mit diesem Buch die selbstständige literarische Gestalt des Edward T. Hunter und hauchte ihr das Leben ein - und was für ein Leben! Eine Horrorkomödie, deren Held von einen Abenteuer ins nächste Stürzt, immer voller Tempo, von einem unglaublichen Handlungs- ort immer wieder zum nächsten noch unglaublicheren, irrealen, ja schon surrealen Spiel der Figuren und Schauplätzen getragen. Das Buch bietet alles, was es braucht, um echter Kult zu werden - und zwar nicht nur unter den Freunden der Heavy-Metal-Musik, und ist dabei spannend uns spaßig zu lesen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
9
Frauen in Uniform
26
Herkunftsland Japan
48
Die Nummer der Bestie
62
Rennen auf die Hügel
86
Gefangen in der Phantomzone
124
Fremder in einer fremden Zeit
143
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2009)

Zu meiner Person: Geboren wurde ich am 12.08.1971 in Deutschland, Freistaat Bayern, im Herzen des schönen Mittelfrankens. Wie üblich besuchte ich die Grundschule, gefolgt von der Haupt- bis zur Berufsschule. Den Beruf, den ich damals erlernt hatte, übe ich schon lange nicht mehr aus. Zu trist erschien es mir, die immer gleichen Abläufe zu tätigen. Bereits in der Grundschule sagte meine Lehrerin zu mir: "Aus dir wird einmal ein begabter Schriftsteller". Somit besserte ich mir diesbezüglich immer wieder meine Deutschnoten auf. Mit 13 kaufte ich mir meine allererste Schallplatte von Iron Maiden: The Number of the Beast. Schwer beeindruckt von den metallenen Klängen folgten wenig später auch die Alben First, Killers & Piece of Mind. In meiner kindhaften Vorstellung, der ich kaum ein Wort Englisch sprach, hatte ich von der Figur Edwards meine eigene Vorstellung. Bei jedem Anhören der Musik betrachtete ich mir das dazugehörige Cover. Ohne Mühe begannen die Bilder für mich eine eigene Charakter- Idee wiederzuspiegeln. Sie entwickelten für mich so etwas wie ein selbstständiges Eigenleben. Immer wieder entdeckte ich neue Szenen in den Bildern. Ähnlich wie bei einem DVD-Film, bei dem man mit der Szenenwahl einfach nach vorne sprang. Und so erzählte ich immer wieder im Kreis meiner Familie und dem meiner Freunde von den fantastischen Szenen, die ich wieder mal neu entdeckt hatte. Man könnte sagen, ich legte innerlich die Cover der Alben und Maxiversionen nebeneinander und erzählte wie in einer richtigen Bildergeschichte. Meine Güte: Musste ich die damals genervt haben. Bis ins Erwachsenenalter, als ich 31 Jahre alt wurde. Als ich wieder mal jemandem davon erzählte und mir die betreffende Person ans Herz legte, diese fantastischen Geschichten, die viel zu schade gewesen wären, um sie nicht für die Nachwelt zu erhalten, aufzuschreiben. Also setzte ich mich hin und schrieb einfach alles auf. Damit, könnte man geneigt sein zu sagen, hauchte ich Edward zum allerersten Mal so etwas wie eine Seele ein. Und dies ist nun das Ergebnis der ersten 22 Jahre meiner Phantastereien. Anders gesagt: Eine originelle Science-Fiction-Horror-Komödie, gewürzt mit einer Prise Sarkasmus. Kontakt: Wolfgang Möckel - Email: WolfgangMoeckel@gmx.de

Bibliographic information