Strassburg und seine Bauten

Front Cover
Architekten- und Ingenieur-Verein für Elsass-Lothringen, Strassburg
K. J. Trübner, 1894 - Architecture - 686 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 198 - Zuerst die vorbereitende Gnade, die Tugend, verbunden mit den lieblichen Scenen der Kindheit Christi, überhaupt also die ahnungsvolle Frühzeit.
Page 70 - Bischof ist nicht mehr die Rede. Der jährlich ausscheidende Rath soll jedesmal den neuen wählen, dieser dem Bischof schwören. Wenngleich die Rathswahl unabhängig ist, bleibt doch die Herrschaft des Bischofs anerkannt. Der eigentliche Schwerpunkt der neuen Zugeständnisse liegt nun aber in den sehr erhöhten Befugnissen der Regierung und des Gerichts.
Page 93 - Kanzel im Münster für seine lutherischen Predigten verweigerte, stellten die in der nahen Korduangasse wohnenden Schreiner eine neue von Holz her, die sie jedesmal, wenn er predigen wollte, in die Kirche brachten.
Page 89 - Wasser sind weit angenehmer und gesunder, als die salzigen und übelriechenden Lagunen". „Die Stadt", fährt er fort, „hat Häuser von Bürgern und Geistlichen, worin Fürsten wohnen könnten".
Page 137 - Es war die erste und für längere Zeit einzige ganz grosse Bauunternehmung gotischen Stils auf deutschem Boden, die wenigstens als Innenbau zum Abschluss kam und den Zeitgenossen einen anschaulichen Begriff vom Wesen der neuen Kunst zu geben vermochte.
Page 112 - O alte Mannheit! o alte deutsche Tapferkeit und Redlichkeit, wo bist du hin geflogen?
Page 108 - I68l. 193 er durch Ludwigs königliche Hände in den Besitz seiner Kirche eingesetzt sei, könne er mit dem lieben alten Simeon sagen, daß er nunmehr das Ende seiner Tage in Frieden und mit Freuden erwarte (Lukas 2, 25). Ein Schrei der !>»!al>»»» zi>ia«l^!-««i»
Page 1 - Schumacher38) ist der Ansicht, dass die Erdöl- und Asphaltlager wahrscheinlich durch chemische Umwandlungsprocesse aus organischen (thierischen), in Lagunen oder Deltabildungen angehäuften Resten entstanden sind. Die Ansichten über die Herkunft und die Entstehung des Petroleums sind also sehr verschieden. Die Mehrzahl der genannten Autoren sehen die jetzt ausgebeuteten Lagerstätten als secundare an, als ursprüngliche Lagerstätte aber weit ältere Schichten als das Tertiär, z. Th. sogar das...

Bibliographic information