Strukturwandel am Hamburger Cityrand und seine Verzahnung mit den Problemen des Hafenrandes - aufgezeigt an der südlichen Hamburger Neustadt und der südlichen Altstadt

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 104 pages
Examensarbeit aus dem Jahr 1998 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1, Universität Hamburg, 109 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Wachstum europäischer Hafenstädte war jahrhundertelang eng mit der Hafenentwicklung verbunden. Erst in diesem Jahrhundert begannen sich Stadt und Hafen im Zuge vielfältiger Strukturwandel physisch wie ökonomisch zu trennen. Die seit den siebziger Jahren einsetzende "Rückkehr der Innenstadt an das Wasser" ist kein hamburgspezifisches Phänomen: das Zusammenwachsen von City und Hafenrand ist weltweit beobachtbar. Mit der Verlagerung der Hafenfunktionen in die Peripherie gewannen von Raumnot geplagte Städte, wie Liverpool, Boston, Barcelona oder London, entwickelbare, innenstadtnahe Flächen zurück. Seit Anfang der achtziger Jahre wird der Hamburger Hafenrand am nördlichen Elbufer zum Vorzeigeobjekt der Stadtentwicklungspolitik. Die sog. "Perlenkette" am Elbufer ist eine Mischung aus Gewerbe- und Wohnbauten, die mit einer auch für den Tourismus attraktiven Neugestaltung des Elbufers einhergeht. Das bauliche und planerische Potential zwischen Baumwall im Osten und Neumühlen im Westen ist inzwischen weitgehend ausgeschöpft. Erklärtes Ziel weiterer Cityexpansion sind nunmehr die Freihafenflächen zwischen Norderelbbrücken und Speicherstadt. Die südliche Neustadt und südliche Altstadt sind die Stadtteile an der Schnittstelle zwischen City und Hafenrand. Sie sind damit von der Entwicklung unmittelbar betroffen. Über die strukturellen Veränderungen in den Quartieren gibt es bisher vorwiegend Mutmaßungen und Befürchtungen. Soll-Ist-Analysen können nicht aufgestellt werden, da es kein über die baulichen Maßnahmen hinausgehendes Konzept für die Quartiere gibt. Ziel dieser Arbeit ist es, den Strukturwandel in den Stadtteilen seit Anfang der achtziger Jahre bis in die Gegenwart darzustellen und auf dieser Grundlage Anregungen und Strategien für ein
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Verzeichnis der Abbildungen
4
EINLEITUNG UND UNTERSUCHUNGSINTERESSE
5
Grenzen des CBD und CA nach Baublöcken
11
Um und Neubauten in der nördlichen Hamburger City 1980 bis 1990
22
DEMOGRAPHISCHE UND SOZIOÖKONOMISCHE TRENDS IN HAMBURG
24
Übersichtskarte der Stadtteile Alt und Neustadt mit Ortsteilen
28
Stadtplanausschnitt der Untersuchungsgebiete Maßstab 1 7700
29
Grenzen des Untersuchungsgebietes südliche Neustadt Ortsteil 104
30
Verteilung der erhobenen Baujahrsklassen
51
Neubauten zwischen 1980 und 1998
52
Überwiegende Gebäudenutzung
53
Räumliche Verteilung der Blocknutzungen in der südlichen Neustadt
54
Räumliche Verteilung der Blocknutzungen in der südlichen Altstadt
55
Positive Aspekte im Ortsteil 104
69
Negative Aspekte im Ortsteil 104
70
SPANNUNGSFELD ZWISCHEN HAFEN UND CITY
73

Grenzen des Untersuchungsgebietes südliche Altstadt
31
Altersstruktur der Hamburger Bevölkerung am 31 12 1996
33
Altersstruktur im Ortsteil 102 am 31 12 1996
34
Entwicklung der Bodenpreise von 19801994
42
Baublöcke südliche Neustadt
49
Baublöcke südliche Altstadt
50
Entwicklungsstufen der HafenCity Schnittstelle
74
Analyserahmen für die Hafenrandentwicklung
77
Entwicklungstrends an der HafenCity Schnittstelle
79
Entwicklungsmodell nach HOYLE HUSAIN und PINDER
81
Projektgebiet der HafenCity
86
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

achtziger Jahre Alsterfleet Altersstruktur angrenzenden Arbeitsstätten aufgrund Ausländer Ausländeranteil BAFöG Baublöcke Baujahr Baujahrsklassen Baumwall Bebauung Befragten besonders Bevölkerung Bewohner Bezirk Mitte Blöcke Bodenpreise Brandstwiete City citynahen DANGSCHAT 1993 Daten deutlich Eigene Bearbeitung Einbezug Einwohner Elbe Elbufer Entwicklung Erhebung erwerbstätig Flächen folgenden Fragen Gebäude Gebäudenutzung genutzt geringe Geschäftshäuser Geschoßflächenzahl Grünanlagen Gruner und Jahr Hafen hafenbezogenen Hafenrand Hafenrandentwicklung Hafenrandstraße Hamburg-Mitte Hamburger Durchschnitt Hamburger Innenstadt Herrengraben Herrengrabenfleet hohe Anteil Indikatoren innenstadtnahen Jahrhunderts Kartengrundlage Kleine Grasbrook konnte Kontorhäuser KOSSAK Leerstand Mieten Mietenspiegel Mischnutzung neuen Neustadt und südliche nördlich ökonomischen Ortsteil 104 Ost-West-Straße Pauli Personen Planungen politischen Quartier räumliche relativ Rödingsmarkt rund Sandtorhafen Sanierung Schaarmarkt siebziger Jahren sowie sozialer Benachteiligung Sozialhilfe Speicherstadt Stadt städtebaulichen Stadtgeographie STADTKARTE Stadtteil stark STATISTISCHES LANDESAMT Strukturen Strukturwandel südliche Altstadt südlichen Neustadt Teil tertiären Nutzung Tertiärisierung Trends überwiegend Untersuchungsgebiete südliche Neustadt versteuerndes Einkommen Volkszählung Volkszählung 1987 Wohnbevölkerung Wohnen Wohnfläche Wohngebiet Wohnhaus Wohnungen Zuordnung

Popular passages

Page 15 - Katharinen de Sturen - Jakobi de Buren, Michaeli de Armen - dat mag woll Gott erbarmen

Bibliographic information