Studien zur Vergleichung der Ugrofinnischen und Indogermanischen Sprachen, Volume 1

Front Cover
H. Laakmann, 1891 - Finno-Ugric languages - 322 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 13 - ... usw) uam Aber selbst wenn man nun wirklich in diesen und ähnlichen wörtern erinnerungen an eine urverwandtschaft sehen wollte, so gibt es doch daneben eine grosse menge wortübereinstimmungen, die sich unmöglich auf diese weise erklären lassen, die vielmehr theils durch ihre form, theils durch ihre geringere verbreitung sich mehr oder weniger deutlich als entlehnungen erweisen, gewöhnlich aus den indogermanischen sprachen in die finnischen, viel seltener, wie es scheint, umgekehrt. Ja, dass...
Page 52 - Bopp's scharfsinnige Analyse gefunden hat — welche eine Verwandtschaft mit den Fürwörtern zeigen. Die finnische Sprache hat solche Präpositionen gar nicht — Grund genug ihre ganze Flexion zu verdächtigen. Die äusserliche Weise ihrer Flexion selbst hat manches Bedenkliche, und mindestens kann man den hier auftretenden Consonantenwechsel der feinen Steigerung und Schwächung der Vokale im Sanskritischen nur nachstellen.
Page 11 - Vulfila kennen, theils einer nordischen, theils vielleicht einer noch älteren gemeinsamen gotischnordischen".*) Ebenso ist es wahrscheinlich, dass diese Finnen damals „entweder sich noch nicht verzweigt hatten, oder jedenfalls in viel engerer verbindung mit einander gelebt haben, als dies bei ihren heutigen wohnsitzen denkbar sein würde, und dies muss wesentlich in den gegenden östlich vom finnischen meerbusen gewesen sein"**). Auch darin muss ich Thomsen vollkommen recht geben, wenn er für...
Page 52 - Wenn sie sich morphologisch den höchst gebildeten Sprachen nähern, so erheben sie sich physiologisch sehr wenig über die anderen Sprachen derselben Classe. Sie haben viele Casus, drei oder vier Mal so viel als das Griechische, aber einen bestimmten Subjects- und Objectscasus, einen wahren Nominativ und Accusativ haben sie nicht. Ferner: Sprachen, welche wahrhafte Formen besitzen, haben auch allemal gewisse Formwörter zur Ergänzung derselben z.
Page 23 - Abstracta, stofflich grossen Inhalts-Leere wegen gleich den grammatischen Formen weitaus sesshafter, und andererseits, weil bei Sprachen, auch wenn sie anderen Wortarten, zumeist natürlich Substantiven, die Thore nicht verschliessen, die allergeringste Geneigtheit vorhanden, zu gastlicher Aufnahme gerade jener aus fremden Gebieten her. — Th. Benfey: Ueber das Verhältniss der ägyptischen Sprache zum semitischen Sprachstamm 1844. beschränkt sich laut Vorrede, in diesem ersten Versuche „auf...
Page 14 - ... verwandeln, vgl. skr. und altbaktr. f ata -, neupers. sad, digor.osset. sade, scede, altsl. süto. Aber auf der ändern seite beweist die grosse Verbreitung des wertes, dass die entlehnung ausserordentlich alt ist und vielleicht schon der gemeinsamen grundsprache zufällt, sofern man nicht annehmen will, was doch wegen der genauen Übereinstimmung kaum wahrscheinlich ist, dass wir hier eine parallele entlehnung haben, wie zb in dem ausdruck für 'tausend': denn während ung.
Page 2 - Wir meinen hier nicht bloss die grosse ähnlichkeit der zur conjugation verwendeten personfürwörter, sondern auch vieler andern wurzeln, wie sie namentlich in zeitwörtern auftreten, worauf wir mehr gewicht legen, als auf die, immerhin mitunter bei blosser entlehnung seltene verwandtschaft von appellativen".
Page 49 - Die losere oder festere Verbindung des Stoffes mit der Form steht in genauem Zusammenhange mit dem Articulationsvermögen eines Volkes, aber auch mit dem Alter und dem häufigen Gebrauch der Formen. In den indogermanischen Sprachen, die in Betreff dieser Verbindung eine höhere Stufe als zB die ural-altai' schen einnehmen, hat nach meiner innigsten Überzeugung die Formenbildung bedeutend früher als in den zuletzt genannten Sprachen begonnen.
Page 10 - vor wenigstens anderthalb oder zwei jahrtausenden dem einflusse verschiedener, wenn auch einander nahestehender germanischer sprachgestaltungen ausgesetzt gewesen sei, und zwar theils einer gotischen, die aber auf einer älteren stufe gestanden haben...

Bibliographic information