Tageseinrichtungen für Kinder als Aufgabenfeld der Kinder- und Jugendhilfe. Zur aktuellen Diskussion um Bildung und Erziehung im Elementarbereich

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 100 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Sozialpädagogik / Sozialarbeit, Note: sehr gut, Hochschule Hannover, 114 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit wird der Bildungsbegriff für den Elementarbereich definiert und in den Kontext zur aktuellen Diskussion gestellt. Einen Schwerpunkt bilden Chancen von Benachteiligten sowie die aktuelle Betreuungssituation am Beispiel Niedersachsens. Kann der Bildungsmisere durch Veränderungen im Kindergarten abgeholfen werden? Was schlagen Wissenschaft, Politik und Interessenverbände vor? Neurologische, erziehungswissenschaftliche und soziologische Forschungsergebnisse konstatieren enormes Lernpotenzial bei Vorschulkindern. Eine Neuorientierung des Bildungsauftrages von Kindertagesstätten soll diesem Umstand nun Rechnung tragen (Laewen u.a. 2003, Hurrelmann und Bründel 2004). Im Mittelpunkt dieser Arbeit stehen Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. In diesem Alter ist der Besuch von Kindertagesstätten unumstritten förderlich für die Entwicklung, gesellschaftlich akzeptiert und seit einigen Jahrzehnten traditionell verankert. Die institutionelle Betreuung der unter Dreijährigen gewann erst in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung, trifft aber - zumindest in den alten Bundesländern - noch auf Vorbehalte (Tietze u.a. 1998: 44). Diese Überlegungen beziehen sich ausschließlich auf Kindertageseinrichtungen, länderspezifische Besonderheiten werden exemplarisch am Beispiel Niedersachsens dargestellt. Neben den gesellschaftlichen und institutionellen Entwicklungsbedingungen, steht die aktuelle Debatte zu Bildung, Betreuung und Erziehung im Elementarbereich im Mittelpunkt dieser Arbeit. Da sich interessengeleitete, gesellschaftspolitische Standpunkte und fachliche Sichtweisen vermischen, sollen hier auch die Meinungen verschiedener Interessengruppen aufgeführt werden. Es werden weiterhin ausgewählte Ergebnisse der Fachdiskussion den aktuellen Bedingungen und Veränderungen in den Niedersä
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

GRUNDLAGEN
7
ZUR AKTUELLEN DISKUSSION UM BILDUNG UND ERZIEHUNG IM
26
IN DER DEBATTE UM BILDUNG UND QUALITÄT
44
KINDERTAGESEINRICHTUNGEN
60
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

AKTUELLEN DISKUSSION alten Ländern Angebote Anhebung Aufgaben Aufgrund aufwachsen Ausbau Ausbildung Auswirkungen Bedeutung Bedingungen beispielsweise benachteiligte Bereich Betreuung Bildung und Erziehung Bildungsauftrag Bildungsbegriff Bildungsdisparitäten Bildungsplan BMFSFJ Bundesministeriums für Familie DBSH Debatte Dennoch derzeitigen Deutschland eher Einrichtungen Elften Kinder Eltern Elternbeiträge emotionale Ergebnisse ErzieherInnen Erziehung im Elementarbereich Evangelischen Fachhochschule Hannover Fachkräfte Familien finanziellen Förderung frühkindlichen Ganztagsplätzen Gesellschaft gibt Hannover hinaus hinsichtlich höhere Hurrelmann und Bründel IGLU-Studie insbesondere Jahren Jugendbericht Jugendhilfe Jugendhilfegesetz Kinder und Jugendlichen Kinderbetreuung Kindergarten Kindergartenplatz Kinderkultur Kindertagesbetreuung Kindertageseinrichtungen Kindertagesstätten kindliche Entwicklung KiTaG KJHG/SGB VIII Kompetenzen könnten Konzepte Kronberger Kreis Laewen Lebenswelt LehrerInnen Lernbereich Liegle Methoden MitarbeiterInnen Münchmeier müssen neuen Ländern Niedersachsen Oberhuemer öffentlichen orientieren pädagogische Qualität Personalentwicklung Perspektiven zur Weiterentwicklung qualitativ Rahmenbedingungen Ressourcen scheint SchülerInnen schulischen SGB VIII soll sollten sowie soziale Sozialisationsinstanzen Sozialpädagogik Sprachförderung Statistisches Bundesamt 2004 Systems der Tageseinrichtungen Tageseinrichtungen für Kinder Textor Tietze u.a. Universität Lüneburg unserer Unterschiede verschiedenen Zahl zentrale zunehmend Zuordnung Zusammenhang

Popular passages

Page 28 - Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit.
Page 28 - Tages oder ganztags aufhalten, (Tageseinrichtungen) soll die Entwicklung des Kindes zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit gefördert werden. 2. Die Aufgabe umfaßt die Betreuung, Bildung und Erziehung des Kindes. Das Leistungsangebot soll sich pädagogisch und organisatorisch an den Bedürfnissen der Kinder und ihrer Familien orientieren.
Page 39 - Tagesbetreuung gesprochen werden, wenn diese • das körperliche, emotionale, soziale und intellektuelle Wohlbefinden und die Entwicklung der Kinder in diesen Bereichen fördert und • die Familien in ihrer Betreuungs- und Erziehungsaufgabe unterstützt.
Page 23 - Das Kind schließt in seinem Entwicklungsprozess an die evolutionären Errungenschaften der Gattungsgeschichte des Menschen an. Es kann diesen Anschluss jedoch nur auf der Grundlage von Erziehung - verstanden als das Zusammenwirken von vermittelnder Tätigkeit (der Erwachsenen) und aneignender Tätigkeit (Lernen bzw. Selbstbildung des Kindes) - im Kontext zwischenmenschlicher Beziehungen bewerkstelligen. Entwicklung ist ebenso wie Bildung und Lernen als selbst organisierter Prozess aufzufassen.
Page 27 - die freie Zeit des arbeitenden Menschen, die weder durch berufliche oder berufsähnliche Pflichten (z. B. der Hausfrau, des Schülers) noch durch Schlaf gebunden ist«. - Bildung ist »der Vorgang geistiger Formung, die innere Gestalt, zu der ein Mensch gelangt, wenn er seine Kräfte in Auseinandersetzung mit den Gehalten der Kultur entfaltet».
Page 12 - Eine solche methodische Vorgehensweise hat bei allen Unzulänglichkeiten den Vorteil, einer vorschnellen Stigmatisierung und „Pathologisierung" von Verhaltensweisen und Merkmalen entgegenzutreten und eine große Toleranz für unterschiedliche Ausprägungen der Persönlichkeitsentwicklung zuzulassen.
Page 11 - Präventionsprogramme sind, ergibt sich zB daraus, dass etwa 15 bis 30 Prozent aller jungen Kinder durch körperliche, psychische, soziale, ökonomische usw. Risiken so belastet sind, dass sich kurz-, mittel-, oder gar langfristig somatische Fehlfunktionen, emotionale Probleme, soziale Isolation, Sprachstörungen usw. manifestieren können, welche es erschweren, die sich bietenden Bildungsgelegenheiten auch tatsächlich wahrzunehmen.
Page 33 - Seine Aufgabe sei es, weder der Schule zuzuarbeiten noch ihr schulfertige Kinder abzuliefern, sondern Kinder so zu fördern und zu erziehen, dass sie bis zum Schuleintritt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten erworben haben, die sie befähigen, die Anforderungen der für sie neuen und unbekannten Schulwelt zu erfüllen.
Page 19 - Das Kind wird als eine werdende Persönlichkeit verstanden, die sich in intensiver Auseinandersetzung mit der inneren und äußeren Realität bildet.

Bibliographic information