Die Hansestadt Tallinn. Entwicklung, Bedeutung des Hafens und globale Tendenzen

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 22, 2005 - Science - 14 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 2,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Tallinn ist das Zentrum des politischen und geschäftlichen Lebens Estlands. Mit seiner Bevölkerung von mehr als 400 000 Einwohnern ist die Hauptstadt die Antriebskraft der Wirtschaft des Landes. Seit dem Beitritt Tallinns in die Hanse im Jahre 1284 hat die Stadt im Handel zwischen Osten und Westen eine wichtige Rolle gespielt. Die heutige liberale und offene Wirtschaftspolitik Estlands lässt Tallinn von dem wachsenden Welthandel einen Nutzen ziehen, wodurch auch Vorteile für den Verkehr, die Logistik, den Vertrieb und andere mit Transit verbundene Dienstleistungen entstehen dürften. Der Tallinner Hafen gehört noch zu den fünf Prozent der existierenden ehemaligen sowjetischen Staatsbetriebe in Estland. Das Volumen der Transitfracht, die die Häfen von Tallinn passieren, ist mit jedem Jahr gewachsen und lag im Jahr 2004 bei 37.4 Millionen Tonnen. Das ist nicht überraschend, da Estland einer der direkten und vorteilhaften Durchfahrtflure zwischen den sich entwickelnden östlichen Märkten, sowie den Märkten in Europa und Nordamerika ist. Der Hafen Muuga hat den Status eines Freihafengebietes, welches den Transit- und Verteilungsfirmen flexiblere Zollverfahren ermöglicht. Muuga ist der Haupthafen Tallinns, über den ca. 80 Prozent der Gesamtladungen des estnischen Hafens und rund 90 Prozent der Durchfahrtsladungen geführt werden. Der alte Stadthafen ist einer der Haupthäfen für Fähren und Kreuzfahrtschiffe im Baltikum sowie der passagierstärkste Hafen im Tallinner Hafenverbund. Im Güterverkehr hat sich der alte Stadthafen auf RoRo-Schiffe und allgemeine Güter konzentriert.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Bibliographic information