Target Costing als Instrument des F&E-Controlling

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 27, 2006 - Business & Economics - 21 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 2,0, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg, 20 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Das Konzept des Target Costing (jap.: genka kikaku) findet in Japan seit den 60er Jahren Anwendung. Im Gegensatz zur klassischen Kosten- und Leistungsrechnung beantwortet das Target Costing nicht die Frage „,Was wird ein Produkt kosten? ́, sondern ,Was darf ein Produkt kosten? ́“. Die Ursache dieses Ansatzes des Kostenmanagements war die Intensivierung des Wettbewerbs und die Verkürzung der Produktlebenszyklen. Hauptsächlich wurde zu der Zeit das Target Costing in der japanischen Automobil- und Elektronikindustrie, sowie in dem Baumaschinenbau angewendet. In den 80er Jahren gelangte diese Idee und Methodik über den amerikanischen in den deutschen Sprachraum. Die meisten Veröffentlichungen gehen auf japanische Autoren wie u.a. Hiromoto (1988), Sakurai (1989) und Tanaka (1989) zurück. In den USA wird das Target Costing u.a durch Cooper (1991) und Kaplan (1991) behandelt. In Deutschland haben sich Horváth (1990) und Seidenschwarz (1993) näher mit der Thematik beschäftigt. Die Seminararbeit „Target Costing als Instrument des F&E–Controlling“ stellt die Anwendung dieses Instruments auf die Forschung und Entwicklung in den Mittelpunkt. Es stellt sich die Frage, welche Bedeutung das Target Costing als Controlling-Instrument in der Forschung und Entwicklung hat. Hierzu wird in Kapitel 2 die Vorgehensweise und Durchführung des Target Costing erläutert. In diesem Rahmen wird die Verbindung zu der Conjoint-Analyse als ein Instrument der Marktforschung dargestellt. Das Kapitel 3 beleuchtet die Implikationen für die Forschung und Entwicklung und zeigt die Bedeutung für das Objekt der F & E, sowie für den F & E - Prozess auf. Das Quality Function Deployment (QFD) wird in Kapitel 4 als eine Erweiterung des Target Costing vorgestellt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

2.1 Schematische Vorgehensweise 2.2 Durchführung 2.2.1 Conjoint-Analyse 2.2.2 Zielkostenfindung 2.2.3 Zielkostenspaltung 2.2.4 Zielkostenerreichung 3.1.1 Zulieferereinbindung 80er Jahren Abnehmer Allowable Costs Baumstruktur Bedeutung einer Komponente bestimmt Burger Coenenberg Controlling Cooper/Chew Cooper/Slagmulder Costing als Controlling-Instrument Costing als Instrument Dose Tetra-Pak Drifting Costs Durchführung des Target Einbeziehung der Kundenbedürfnisse Entwicklung ein Grobentwurf erarbeitet ermittelten Target Erreichung der Allowable Ferguson/Dale Fettgehalt Forschung und Entwicklung Function Deployment QFD Gesamtnutzen Geschätzte Teilnutzenwerte Grundversion hinsichtlich Hiromoto Horváth Horváth/Seidenschwarz Innovation Integration von Zulieferer Japan Jonen/Lingnau Komatsu Kondensmilch Kosten Kostenanteil Kostenführerschaft kostengünstige Kostenmanagement Kostenziele Kunden Kundenanforderungen Markt Marktforschung Marktorientierung Massachusetts Merkmale und Merkmalsausprägungen Merkmalsausprägungen beim Produkt Möglichkeit neue Produktvarianten neuen Produktes Nutzengewichten Öffnungssystem Optimale Zielkostenzone Patrick Domagalski Preis Premium-Kunden Probanden Produkteigenschaften Produktentwicklung Produktfunktionen Produktinnovation Produktkomponenten Produktwertrelationen Profitable Qualitätstabellen Quality Function Deployment Rahmen Reichmann Ressourceneinsatz im Unternehmen Sakurai Sander Schritt Seidenschwarz Supplier Integration Target Costing Target Costs Target Price Verfahren Vorgehensweise des Target Walter wiederverschließbar nicht wiederverschließbar WWW.GRIN.com Zielkostenindex Zimmermann Zudem Zulieferers

Bibliographic information