Taschenbuch für die gesammte Mineralogie, mit Hinsicht auf die neuesten Entdeckungen, Part 1

Front Cover
Karl Cäsar von Leonhard
J. C. Hermann, 1827 - Mineralogy
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 383 - Wenn die gegenseitige Stellung 'der kleinsten Theilchen ganz unabhängig wäre von der chemischen Affinität, von der...
Page 553 - F., rund herum nicht denkbar ist. Man möchte sich dabei gerne die Frage thun : Was hebt uns empor, und wie und wann wird die Erhebung beendigt seyn? Aber wer wollte wohl versuchen , hierauf eine Antwort zu geben ?" B« ffolyhead, in Schottland, hat eine Frau , welche nach Torf grub , sieben goldene Münzen aus KONSTANTIN'» des Grofsen Zeiten , vollkommen wühl erhalten , gefunden.
Page 553 - Allgemeinen wohl erhalten und keine ist, was man nennt, calcinirt, und sie be»stchen alle aus solchen Arten, -welche an diesen Stellen jetzt noch im Meere leben. Die horizontalen Schichten, worin sie liegen, zeigen, dafs sie sich hier in der Ruhe gebildet und dafs sie- damals der Grund des Meeres gewesen sind. Eine derselben, Lepas balanus, befestigt sich immer an die Felsen des Gestades, so jdafs sie bei Bewegungen der Meeresfläche auf Augenblicke über die Oberfläche desselben kommt.
Page 297 - Strasse unten bleibt in diesen Dolomit- Massen nicht für eine halbe Stunde Länge ; dann weichen die Felsen , der Berg des Salvator fällt schnell gegen Süden hin ab. Der scharfe Grat...
Page 402 - Seitenfläche nicht r echt winkelig, sondern schief winke l£g aufeinander stehen. Der Orthoklas mufs mithin in die tetartoedrische Abtheilung des Rhomben - Systemes gehören , als wohin alle anderen Spezien des Geschlechtes schon gerechnet wurden. 2. Dadurch , dafs ich den Winkel , welchen P und P in der regelmäfsigen Zusammensezzung machen, auf einerlei Flächen , von vollkommener Spiegelung, messen konnte, ward mir ein scharfes Resultat möglich. Ich erhielt in einer Reihe von Beobachtungen 90°...
Page 383 - Erfahrung dieses Verhältnifs. Der Winkel der Krystallform ist bei demselben Körper in einem gewissen Grade veränderlich » und diese Veränderlichkeit beruht auf * KASTNEH'
Page 296 - Gesteines erscheinen solche Krystalle. Noch weiter fort wird das Gestein ganz zerklüftet, die Schichtung wird undeutlich. Endlich , wo der Berg von der Höhe fast senkrecht abfällt, sind die Schichten gar nicht mehr zu erkennen, und die ganze Masse ist nun nicht mehr Kalkstein , sondern durchaus Dolomit. Es gibt nirgends eine scharfe Trennung zwischen beiden Gesteinen. Durch Zunahme von Trümmern und Drusen wird der Kalkstein nach und nach...
Page 375 - Lagen , ausgegossen habe, bleibt ein Ausweg, nämlich nachzusehen, ob sie auf die darunter liegende Gebirgsart Wirkungen geäufsert habe, welche nolhwendigc Folgen ihrer höhereu Temperatur sind.
Page 247 - Absonderung und so, dafs sich in der Mitte oft ein fester Kern zeigt, Gesteine von grofser Verschiedenheit, gröfstentheils aber von quarziger Natur. Sie sind theils grau und röthlichweifs, theils schwarz gefärbt, und namentlich im letztern Falle ausgezeichnet blasig, und scheinen sich auch aufserhalb des Ganges, durch Klüfte mit ihm in Zusammenhange stehend, in besonderer...
Page 285 - Strecken von ihrem Ursprünge weggeführt wurden , und beim Schmelzen dann niederfielen ; so entstanden die Geschiebe, dh die losen Blocke von Granit us W.

Bibliographic information