Termin-, Kapazitäts- und Materialflussplanung bei auftragsorientierter Werkstattfertigung

Front Cover
Springer-Verlag, May 24, 2007 - Business & Economics - 317 pages
Martin Steinrücke systematisiert die wichtigsten Entscheidungsmodelle zum Job-Shop-Problem. Kern der Arbeit ist die Entwicklung von Entscheidungsmodulen für eine Vielzahl von Entscheidungssituationen. Diese führt der Autor zu einem multimodularen Entscheidungsmodell zusammen. Darüber hinaus analysiert er in einer weitergehenden Detailbetrachtung den Zusammenhang zwischen offenen Produktionen, Transporthäufigkeiten zwischen Arbeitsstationen und maximal zulässigen Überlappungszeiten bei unterbrechungsfreien Produktionen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Grundlagen der Termin und Kapazitätsplanung
7
Zielsetzungen der Termin und Kapazitätsplanung
9
Entscheidungsmodelle der Termin und Kapazitätsplanung
17
Historische Entwicklungslinien der modellierten Ansätze
35
Beispiel für einen potentiellen Materialfluß eines Auftrags im
75
Entwicklung eines multimodularen Entscheidungsmodells zur Termin
77
Beispiel für auftragsbezogene Fertigungsstrukturen
86
Durchlaufzeitminimaler Maschinenbelegungsplan bei einem
121
Fertigungsstruktur der Aufträge
135
Kostenminimale Auftragsterminierung im Produktionssystem
141
Matrix der Reihenfolgevariablen
147
Kostenminimale Auftragsterminierungen in Werkstatt II
163
Fertigungsstruktur der Aufträge
179
Kostenminimaler Maschinenbelegungsplan für MehrAuftrag
186
Zusammenhang zwischen offenen und sich zeitlich überlappenden
263

Beispiel für einen gerichteten Materialflußgraphen eines Auftrags
104
Gerichteter Materialflußgraph von Auftrag A
114
Zusammenfassung und Ausblick
303
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschnitt absolut redundant Anordnungsbeziehungen Arbeitsgängen aufgrund Auftrag A Auftrag Auftrag B Auftrag Auftrag j e Auftragsbestand auftragsbezogenen Auftragsfolge Auftragsfolgebedingungen Auftragsproduktionen Auftragsterminierung Bearbeitung Bearbeitungszeiten Beispiel beispielsweise berücksichtigen Binärvariablen Deshalb direkt djmu Ein-Auftrag-Maschinen einsatzsynchron Entscheidungsmodell Entscheidungssituation erneuerbaren Maschinenkapazitäten erneuerbaren Ressourcen ex ante Fertigstellungszeitpunkt von Auftrag Fertigungsstufe folgenden folgt Fremdfertigung Gefriertrocknung Höchstabstand Indexmenge jeweils Jmco Kapazitäts Kapazitätsangebot Kapazitätsplanung Kapazitätsterminierung klassische Job-Shop-Problem lassen Maschine m e Maschine mu maschinenbezogene Maschinenfolge Maschinenproduktionen Materialfluß Materialflußplanung Materialflußweg maximal zulässige Überlappungszeit Mehr-Auftrag-Maschinen vom Typ Menge Mengeneinheiten Mindestabstand mindestens minimalen verbotenen Auftragsmengen Minimierung modellieren modelliert müssen Nebenbedingungen Nicht-Produktion offene Produktion Parallelisierung Produktionsbeginn von Auftrag Produktionsfaktoren Produktionsmenge produziert reihenfolgeabhängigen Rüstzeiten Reihenfolgeplanung Reihenfolgevariablen Restriktionen Restriktionensystem rjuco Rüst Rüstkosten Scheduling Sperrintervall Teilperiode Termin Terminabweichungskosten terminiert Transport Transportlos Transportlosgrößen Transportmengen überlappende Umrüstzeiten ÜZmax verfügbaren Vorgänge vorgegebenen Werkstätten u e Ij Werkstattfertigung Zeitablaufbezogene Zeiteinheiten zeitliche Zielfunktion Zielsetzungen Zwischenproduktmengen Zykluszeit Zykluszeitminimierung

About the author (2007)

PD Dr. Martin Steinrücke ist Gastprofessor für Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster.

Bibliographic information