Terrorismusexperten: Zur Expertenauswahl in Fernsehnachrichten und Talk-Shows

Front Cover
Diplomarbeiten Agentur, 2013 - Language Arts & Disciplines - 52 pages
0 Reviews
Nachrichten informieren, egal ob via Fernsehen oder Radio. Dabei wird oft ber Explosionen und Anschl„ge berichtet, die immer h„ufiger terroristisch motiviert sind. ?RAF?, ?9/11?, ?D”nermorde? und ?Osloer-Attentat? sind nur einige Schlagw”rter, die von jedem erkannt und mit einer bestimmten Erinnerung in Beziehung gesetzt werden. Es handelt sich dabei um Begriffe und Abk rzungen, die in Verbindung mit terroristischen Aktionen stehen. Wir k”nnen sie deshalb damit verkn pfen, weil wir durch die Medien h„ufig mit solchen Ereignissen konfrontiert werden. In verschiedenen Sendeberichten wird der Zuschauer und -h”rer ber die Hintergr nde und Ereignisse informiert. Nachrichten, die bei uns gesendet werden, sind inhaltlich gut aufgebaut, recherchiert und strukturiert. Doch in letzter Zeit mehren sich Kritiken ber fehlerhafte Aussagen und die Unglaubw rdigkeit von sogenannten ?Terrorismusexperten?. Im theoretischen Teil werden die Begriffe ?Terrorismus? und ?Meinungsf hrer? n„her erl„utert und mit dem Thema in Verbindung gesetzt. Im Vordergrund steht die Frage, ob ?Terrorismusexperten? auch als ?Meinungsf hrer? beziehungsweise ?opinion leader? bezeichnet werden k”nnen? Auf die Meinungsf hrerforschung wird hier besonders eingegangen. In diesem Zusammenhang werden der Begriff des Meinungsf hrers und seine Funktionen und Merkmale n„her betrachtet. In der Kommunikationswissenschaft ist der Begriff des Terrorismusexperten genauso wie die betreffende Wissenschaft selbst noch recht neu. In etlichen Artikeln, Magazinen und B chern spricht man ganz konkret erst seit dem 11. September 2001 von Terrorismusexperten. Davor waren es Personen, die sich einem speziellen Fachgebiet widmeten. Das empirische Element dieser Arbeit liegt in der Internetrecherche. So wurden bei verschiedenen Universit„tsdatenbanken und bei der Internetsuchmaschine ?Google? die Begriffe ?Terrorismus? und ?Terrorismusexperte? eingegeben und die Anzahl der Suchergebnisse betrachtet. Desweiteren wurden die ersten zwanzig Treffer bei ?Google? auf deren Inhalt, Namen und Medium untersucht. Es wurden in diesem Kapitel zwei Vertreter ausgew„hlt und mit Hilfe der vorher dargestellten Theorie auf ihre Merkmale, Funktionen, Motive und Charakteristika als Terrorismusexperten und Meinungsf hrer berpr ft. Es handelt sich dabei um Personen des ”ffentlichen Lebens, die auch im Fernsehen und Internet zu sehen und zu h”ren sind. Abschlieáend werden folgende Fragen gekl„rt: Was macht einen Terrorismusexperten aus? Stimmen die vorher erarbeiteten Eigenschaften mit den Fallbeispielen berein? Ist es nach den vorherigen Kapiteln m”glich, eine kurze treffende Definition f r einen solchen Experten zu geben? Und ist der Name ?Experte? mehr als Label oder Synonym zu sehen? Schlussendlich ist der Beweis zu erbringen, dass ein Experte auch Meinungsf hrer sein kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2013)

Christian Koge, B.A., wurde 1986 in Sangerhausen geboren. Sein Studium der Kommunikations- und Politikwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universit„t Jena schloss der Autor im Jahre 2012 mit dem akademischen Grad Bachelor of Arts erfolgreich ab. Danach folgte ein weiterf hrendes Masterstudium an der Hochschule Merseburg. Bereits w„hrend des Studiums sammelte der Autor umfassende praktische Erfahrungen in der Medien-Branche. In verschiedenen Praktika bei Fernseh- und Radiosendern konnte er sein erlerntes Wissen vertiefen. Die Thematik der Arbeit resultiert nicht nur aus der aktuellen Lage in den Medien sondern auch aus der politischen Situation auf der Welt.

Bibliographic information