Theoretische Grundlagen der europäischen Metropolregion Rhein-Ruhr

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 16, 2007 - Science - 33 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevölkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1,3, Ruhr-Universität Bochum (Geographie), Veranstaltung: Europäische Metropolregionen, 10 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit „Theoretische Grundlagen der europäischen Metropolregion (EMR) Rhein-Ruhr“ dient als Basis für eine Vertiefung des Themenkomplexes EMR. Dabei ist die Arbeit in grundsätzlich zwei Abschnitte zu trennen, so werden zunächst planungssystematische Theorien in ihren Grundzügen dargestellt und daraufhin das Verhältnis dieser Theorien zum EMR-Konzept beleuchtet. Die Frage der Kompatibilität der vorgestellten Theorien zum EMR-Konzept ist von besonderer Bedeutung. Der Beitrag von Hans Heinrich Blotevogel „Europäische Metropolregion Rhein-Ruhr – theoretische, empirische und politische Perspektiven eines neuen raumordnungspolitischen Konzepts“ von 1998 dient im Folgenden als Stütze und ist inhaltlich eng mit dieser Arbeit verknüpft. Während Blotevogel zunächst all die allgemeinen planungssystematischen Theorien abhandelt und erst im zweiten Schritt die Kompatibilität aller Konzepte zu klären versucht, folgt bei dieser Arbeit je unmittelbar nach Vorstellung einer Theorie die Prüfung der Kompatibilität. Dieser Vorgang hat den Vorteil, dass dem Leser der Inhalt jeder Theorie bei einem Vergleich mit dem EMR-Konzept um einiges präsenter ist.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

EINLEITUNG
2
THEORIE DER ZENTRALEN ORTE
6
22 EMR ZentraleOrteKonzept
9
WACHSTUMPOLTHEORIE
11
32 EMR Entwicklungsschwerpunkt
13
THEORIE DER STÄDTESYSTEME
16
42 EMR Theorie der Städtesysteme
23
GEBIETSKATEGORIEN
25
52 EMR Gebietskategorien
27
STÄDTENETZE
28
62 EMR Städtenetze
29
FAZIT
31
LITERATURVERZEICHNIS
32

Other editions - View all

Common terms and phrases

Aktionsräume Ansatz Ballungskerne Ballungsrandzonen Bedeutung Begriff Metropolregion beiden Konzepte beispielsweise besonders bestehen beteiligten Städte Bevölkerung beziehungsweise Blotevogel 1998 Christaller Cluster definiert Dienstleistungen und Einrichtungen Dienstleistungsunternehmen Diffusion dynamischer EMR-Konzept entwickelt erst Europäische Metropolregion Rhein-Ruhr flexibler folgende Fordismus funktional Globalisierung Grundlagentheorie Gründzüge der Städtenetze Grundzüge der Zentralen-Orte-Theorie Güter und Dienstleistungen Heineberg 2001 hierarchisch höchste Stufe Inhalte Innovationen innovativen Unternehmen sowie international Kategorie Kernstadt Knotenpunkt Knox/Marston 2001 Kompatibilität Konzept der EMR Konzept der Städtenetze Konzepts der Gebietskategorien Kooperation Kriterien Kriterium landesplanerischen ländlichen Regionen lassen metropolitanen motorische Einheit national Nordrhein-Westfalen Oberzentren ökonomischen Paderborn planungssystematische Theorien primär Prozess räumliche Verteilung Raumordnung Raumordnungskonzept raumordnungspolitischen raumwissenschaftliche regionaler Regulationstheorie Reichweite relativ SCHÄTZL sektorale Sektoren siebziger Jahren Siedlungen Siedlungssystem somit Städtesystemforschung Stadtregion Standortagglomeration technischen Theoretische Grundlagen Theorie der Entwicklungsschwerpunkte Theorie der Städtesysteme Theorien der Zentralen tungen Umland Verdichtungsraum Verflechtungen vgl.ebd vorgestellten Wachstum Wandel weiteren Weltstädte wesentlich wirtschaftlichen Wirtschaftsgeographie Zentrale-Orte-Konzept Zentrale-Orte-Theorie Zentralen Orte zentralörtliche Funktion Zentren Zielsetzungen Zusammenhang Zwickau

Bibliographic information