Tora und Shira

Front Cover
P. Lang, 2000 - Music - 442 pages
0 Reviews
Ausgangspunkt der Studie ist die Einsicht, dass der Musikbegriff des rabbinischen Judentums mit gelaufigen musikwissenschaftlichen Kategorien nicht zu beschreiben ist. Diese interdisziplinare Arbeit geht den musikbezogenen Denkformen der rabbinischen Tradition anhand zweier exemplarischer Fallstudien auf den Grund und stutzt sich methodisch auf ethnologische, literatur- und sprachwissenschaftliche Ansatze. Alle Quellentexte werden in Ubersetzungen weidergegeben. Der erste Teil beschreibt den gesungenen Vortrag der Tora in der Synagoge als kulturelles Schlusselritual. Mit Hilfe historischer Quellen sowie anhand von Beispielen aus der eigenen Feldforschung zeigt die Autorin auf, welche Funktion dieser Gesangspraxis zukommt und wie diese als System mit einer eigenen Notationsweise funktioniert. In diesem Zusammenhang wird auch das komplexe Zusammenspiel von mundlicher und schriftlicher Uberlieferung naher beleuchtet. Im zweiten Teil werden die Spuren des biblischen Meeresliedes (Exodus 15) in der fruhjudischen Literatur, in Talmud und Midrasch verfolgt. Aus einem weitgespannten Netz von Anspielungen auf dieses prototypische Lied (Shira) entwickelt sich ein differenziertes Bild der Bedeutungen, welche in der Vorstellungswelt des rabbinischen Judentums der Musik und dem Gesang zugeschrieben werden.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
9
Torakantillation
35
Die Erforschung von Akzenten und Kantillation
49
Copyright

14 other sections not shown

Common terms and phrases

Bibliographic information