Totes Leben gibt es nicht: Herbert Eichholzer 1903-1943 : Architektur, Kunst, Politik

Front Cover
Zwischen Avantgarde und sozialer Verantwortung, politischer Agitation und Boheme, Kosmopolitismus und regionaler Enge bewegte sich das kurze Leben des österreichischen Architekten Herbert Eichholzer. Einige seiner in kaum zehn Jahren realisierten Bauten gehören zum Interessantesten, was im Ãsterreich der Zwischenkriegszeit entstanden ist.Als eine der Leitfiguren des kommunistischen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus starb er im Alter von 39 Jahren unter dem Fallbeil.Das Buch befragt Leben und Werk dieser vitalen, zeitlos faszinierenden Persönlichkeit. Zudem dokumentiert es ein Projekt an der Technischen Universität Graz, welches sich mit den realen Dokumenten des 2003 angekauften Eichholzer-Archivs virtuell - quasi als kulturelles Lebewesen - auseinandersetzt.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Section 1
34
Section 2
44
Section 3
56

11 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (2004)

Antje Senarclens DE GRANCY, Kunsthistorikerin, Institut für Architekturtheorie und Baukunst, Technische Universität Graz.Heimo HALBRAINER, Zeithistoriker, Institut für Ãsterreichische Rechtsgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz.Urs HIRSCHBERG, Architekt, Institut für Architektur und Medien, Technische Universität Graz.

Antje Senarclens DE GRANCY, Kunsthistorikerin, Institut f??r Architekturtheorie und Baukunst, Technische Universit??t Graz. Heimo HALBRAINER, Zeithistoriker, Institut f??r ??sterreichische Rechtsgeschichte, Karl-Franzens-Universit??t Graz. Urs HIRSCHBERG, Architekt, Institut f??r Architektur und Medien, Technische Universit??t Graz.

Antje Senarclens DE GRANCY, Kunsthistorikerin, Institut für Architekturtheorie und Baukunst, Technische Universität Graz.Heimo HALBRAINER, Zeithistoriker, Institut für Ãsterreichische Rechtsgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz.Urs HIRSCHBERG, Architekt, Institut für Architektur und Medien, Technische Universität Graz.

Antje Senarclens DE GRANCY, Kunsthistorikerin, Institut für Architekturtheorie und Baukunst, Technische Universität Graz.Heimo HALBRAINER, Zeithistoriker, Institut für Ãsterreichische Rechtsgeschichte, Karl-Franzens-Universität Graz.Urs HIRSCHBERG, Architekt, Institut für Architektur und Medien, Technische Universität Graz.

Bibliographic information