Tourismusmarketingkonzept für den Nationalen Geopark "Eiszeitland am Oderrand"

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 216 pages
1 Review
Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Raumwissenschaften, Stadt- und Raumplanung, Note: 1,7, Technische Universitat Berlin (Institut fur Stadt- und Regionalplanung), 103 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit umfasst ein umfangreiches, spezifisches Tourismusmarketingkonzept fur den jungen Nationalen GeoPark Eiszeitland am Oderrand" im Nordosten von Brandenburg. Dazu werden zunachst der Begriff Geopark, seine Entwicklung sowie seine positiven Impulse fur eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung der landlichen Region erlautert. Anschliessend wird der Tourismus mit seinen aktuellen Trends und das Reiseland Brandenburg vorgestellt. Das Tourismusmarketingkonzept basiert auf einer Marktanalyse und Zielgruppenbestimmung des Geoparks, die in einer S.W.O.T.-Analyse mundet. Diese bildet die Grundlage fur die Formulierung eines ersten Geopark-Leitbildes sowie fur Marketingziele und -strategien fur die langfristige Steigerung des Bekanntheitsgrades. Abschliessend werden umfassende Handlungsempfehlungen fur einen Marketing-Mix unter Anwendung typischer Marketinginstrumente gegeben. Im Ergebnis liegt dem Nationalen GeoPark ein schlussiges Tourismusmarketingkonzept vor, welches aufzeigt, wie der Geopark durch Offentlichkeitsarbeit seinen Bekanntheitsgrad regional und uberregional steigern kann und mit welchen geotouristischen Angeboten er den Urlaubsaktivitaten eines Freizeit- und Fachpublikums gerecht wird sowie gleichzeitig zur Umweltbildung beitragt. Ausserdem fordert er die Zufriedenheit seiner Besucher durch zielgruppenspezifische Massnah
 

What people are saying - Write a review

User Review - Flag as inappropriate

Ideen zur Formatierung meiner Teil für 1. Infos UM und 2. Ist Zustand UM.
Geopark selbst als T. Attraktion und besondere Merkmale in UM mit Marketingpotenzial. Geotourismus ist unter Naturtourismus eingeordnet

Contents

KURZFASSUNG ________________________________________________________________________5
12
TOURISMUS ZUR FÖRDERUNG DER LÄNDLICHEN ENTWICKLUNG ____________________
40
MARKTANALYSE DER LOKALEN TOURISTISCHEN ANGEBOTE _______________________
55
MARKETINGKONZEPT FÜR DEN GEOPARK EISZEITLAND AM ODERRAND _________
103
SCHLUSSBETRACHTUNG ___________________________________________________________
156
ANHANG___________________________________________________________________________
172
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

16244 Schorfheide 16247Joachimsthal Akteure Alfred-Wegener-Stiftung Althüttendorf Amt Joachimsthal 2004 Amt Joachimsthal Schorfheide Angermünde Bekanntheitsgrad Berlin Besonderheiten Bestandsaufnahme im Kerngebiet Besucher Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin bspw Chorin Corporate Design Eberswalde Eiszeit Eiszeitland am Oderrand Eiszeitlandschaft Entwicklung Erlebnisorte ersten European Geopark Exkursionen Fachpublikum Finowfurt Freyer Friedrichswalde Führungen geologischen Geopark Mecklenburgische Eiszeitlandschaft Geoparks in Deutschland Geotope Geotourismus geotouristische Angebote Geowissenschaften Geschäftsfeld Glambeck Glazialen Grimnitz Grimnitzsee Groß Schönebeck Groß-Ziethen Großschutzgebieten Homepage Internet Jahr Joachimsthal 16247 Kerngebiet des Geoparks Kinder Landes Brandenburg Landkreis Barnim ländlichen Landmarken Landschaft Lehrpfad Leitbild lokalen Marketing Marketingkonzept Märkischen Eiszeitstraße Megerle muss nachhaltige Nationalen GeoPark Eiszeitland Nationalpark Unteres Odertal Natur Naturtourismus Netzwerk Neugrimnitz Niederfinow Nieter Nutzung Öffentlichkeitsarbeit Online unter URL park Parsteinsee Projektbüro Geopark Eiszeitland Region regionalen Schorfheide-Chorin Senioren soll sollten sowie Sperlingsherberge Straße strategische Tag des Geotops Tour Tourismus Tourismusmarketing Tourismusmarketingkonzept touristischen Anbieter touristischen Angebote Träger des Geoparks Umweltbildung UNESCO Veranstaltungen Vermarktung Werbellinsee Wirtschaft Ziele Zielgruppen Ziethen Zugriff Zusammenarbeit

Bibliographic information