Ueber die Richard Rolle de Hampole zugeschriebene paraphrase der sieben Busspsalmen ..., Volume 1

Front Cover
Pierer'sche Hofbuchdruckerei, 1885 - Bible - 28 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Popular passages

Page 11 - me perby ! 40 Quoniam non est in morte , qui memor sit tui, in inferno autem quis confitebitur tibi? 6.
Page 10 - als u, die gleichfalls auf den süden des mittellandes weisen würde ; allerdings darf aber auch nicht verschwiegen werden, dass die von Brandi (Litteraturblatt für germ, und rom. phil. IV, p. 135) befürwortete verweisung solcher bindungen von ae. y mit altem e unter die unreinen reime durch mehrere reime unseres gedichtes unterstützt wird; vgl. v.
Page 25 - Eripe me de inimicis meis, domine, ad te confugi, doce me facere
Page 7 - resultate eine vergleichung anzustellen zwischen dem dialekte dieser schrift und dem, in welchem das von R. Rolle sicher herrührende werk, der Pricke of Conscience (herausgegeben von R. Morris, Berlin 1863 = Pr.), sowie das ihm nach Ullmann's sorgfältiger untersuchung (aao) wahrscheinlich zuzuschreibende, leider noch unedirte Speculum Vitae abgefasst ist. Die kurzen vocale. Ae.
Page 5 - salmes saye we. Es leuchtet sofort ein, dass diese einführung eines anderen autornamens an sich eben so gut auf interpolation beruhen kann, wie nach Ullmann's nachweis (Engl. st. VII p. 415 ff.) wahrscheinlich in einigen hss. des Mirror of Life die erwähnung des William of Nassington. Andrerseits kann natürlich auch die
Page 9 - nehmen wir nun mit Kölbing (aaop XXXII) zwei heimathsgebiete dieses e an, Kent und Nordengland, mit den von jenem gelehrten statuirten unterschieden, so scheint die bei dem geringen umfange des gedichtes verhältnissmässig grosse anzahl von Worten mit e, von denen nur kende bisher auch im norden belegt ist, der entlehnung des
Page 7 - Der dialekt. Bei der erörterung der frage, ob Richard Rolle der verfasser des gedichtes ist, haben wir natürlich das hauptgewicht auf die sprachlichen eigenthümlichkeiten des denkmals zu legen. Hierbei wird es für unseren zweck in erster reihe darauf ankommen, die reimverhältnisse einer genaueren prüfung zu unterziehen und auf grund
Page 8 - eeren: teeren; der reim verlangt diese von R gebotene schreibung sweren, und wirklich ist der sing. swer von Stratm. 3 p. 550 aus Eglam. v. 430, Sir Torr. v. 889 nachgewiesen; das schwache part, iswered (bei Stratm. noch nicht erwähnt) begegnet Sir Fer. v. 1045. — Ae.
Page 9 - Es wird weiter zu prüfen sein, wie sich zu diesem resultate die übrigen dialektischen eigenthümlichkeiten des denkmals stellen. Beachtenswerth ist zunächst die gestaltung von ae. y und y ; es fand sich dafür meist /, e in mende (ae. gemynd), kende (ae. cynd), terne (ae. tyrnan), prede (ae.
Page 14 - lond ! Non est sanitas in carne mea a facie ire tue, non est pax

Bibliographic information