Umnutzung von Industriebrachen - Das Beispiel der Sieben Keltern von Metzingen

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 100 pages
0 Reviews
Magisterarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geowissenschaften / Geographie - Bevolkerungsgeographie, Stadt- u. Raumplanung, Note: 1.0, Eberhard-Karls-Universitat Tubingen (Institut fur Zeitgeschichte), Sprache: Deutsch, Abstract: I Einleitung Industriell oder landwirtschaftlich genutzte Gebiete unterliegen standigen Veranderungen. Meist sind es Anpassungen an veranderte Strukturen, zum Beispiel an neue Produktionsprozesse. Wenn es allerdings extreme wirtschaftliche oder technologische Neuerungen gibt, kann es zur Stilllegung eines Betriebs kommen - eine Industrie-brache entsteht. Was aber macht man mit einem Fabrikgelande, wenn es leer steht und sich kein Nachfolgeunternehmen findet? Lasst man die Gebaude verfallen, reisst man sie ab oder funktioniert man sie um? Fur die Alternative der Umnutzung sprechen viele Argumente, die von der Bewahrung des ideellen Gebaudewertes bis zur kommerziellen Nutzbarmachung reichen. In dieser Arbeit geht es darum, den Prozess der Umnutzung von Industriebrachen aus Sicht des Historikers darzustellen. Generell sind viele verschiedene Akteure an dieser Planung beteiligt, unter anderem Stadtplaner, Architekten, Vertreter der Gemeinde und Ingenieure. Der Historiker hat vor allem den geschichtlichen Wert des Objekts im Blick, und sein Anliegen ist dessen Erhaltung. Dies geht allerdings uber die rein materielle Bewahrung der historischen Substanz hinaus. Zunachst ist es wichtig, die geschichtliche Bedeutung des Objekts herauszuarbeiten und die schutzenswerten Teile genau zu benennen, welche anschliessend mit der zukunftigen Nutzung abzustimmen sind. Im besten Fall bleibt dabei etwas von der ursprunglichen Funktion erhalten, nicht nur die reine Aussenhaut. Der Historiker hat die besondere Aufgabe, diese Ziele gegenuber finanziellen oder planerischen Positionen zu vertreten, sozusagen als eine Art Anwalt" des Bauwerks aufzutreten. Zur Veranschaulichung des Umnutzungsprozesses wurden die Sieben Keltern von Metzingen gewahlt. Sie eignen
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

EINLEITUNG
5
METZINGEN UND DER WEINBAU
23
DIE GESCHICHTE DER SIEBEN KELTERN
29
DIE ANFANGSPHASE DER UMNUTZUNG
35
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abriss allerdings Altentagesstätte Alternativen Außenhaut Äußere Stadtkelter Auszug Bad Urach Baudenkmal baulich Baumaßnahmen BAUSTATIK DER STADT Bedeutung Beispiel besonders Bestandsaufnahme Biberschwänze Bibliothek BIDLINGMAIER 1999 Brief Bücherei Dach Denkmal Denkmalschutzes Dreißigjährigen Krieg Einzelhandel einzelnen Keltern Ensembles Erhaltung der Keltern ersten Festkelter finanzielle FÖRDERKREIS METZINGER KELTERN Fremdenverkehr Gastronomie Gemeinde genutzt Geschichte Geschichtsspuren gibt Größe Herrschaftskelter historischen Substanz Holz Holzkonstruktion Innenausstattung Innenraum Innere Heiligenkelter Innere Stadtkelter Interessenskonflikte Kalebskelter Kelternbaum Kelternplatz KIESOW KILPPER Kloster Zwiefalten kommerzielle komplett Konzept LANDESDENKMALAMT BADEN-WÜRTTEMBERG Landesdenkmalsamt Markt Marktbeschicker Markthalle Marktkelter möglich MOSEL Museum neue Nutzung neuen Funktion Neunutzung Niederschrift nötig Nutzungsalternativen Nutzungsarten Objekt Obstbau Ochsenkelter Offenhausen originale Platz polymerchemische Prozess der Umnutzung PRÜFAMT FÜR BAUSTATIK Renovierung Restaurierung Sanierung Sicht sieben Keltern soll STADT METZINGEN 1981 STADT ULM 1974 STADTBAUAMT METZINGEN Umbau Äußere Heiligenkelter Umnutzung von Industriebrachen Umnutzungsprozesses Unveröffentlicht ursprünglich Verhandlungen des Gemeinderats verschiedene verträglich Verwendung viele Walmdach Weinbau Weinbaumuseum Weingärtnergenossenschaft Weinlokal Wettbewerb wieder Winzergenossenschaft zukünftige zwei

Bibliographic information