Direktmarketing bei Banken. Strategien und Umsetzung: Wettbewerbsvorteile durch Direkt- und Mobile Marketing

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 2, 2009 - Business & Economics - 63 pages
Masterarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, Johannes Kepler Universität Linz (Forschungsinstitut für Bankwesen), 85 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 95% der Tätigkeiten einer Bank entsprechen den Dienstleistungen anderer spezialisierter Unternehmen wie Versicherungen, Kreditkarten- oder Autoleasinggesellschaften. Viele dieser Unternehmen arbeiten innovativer und kosteneffizienter als traditionelle Banken. Finanzdienstleister können sich dem Trend der kompromisslosen Kundenorientierung nicht entziehen und müssen alle Potenziale der Kommunikations- und Informationstechnologie nützen, um die Kundenpräferenzen zu erkennen und gewinnbringend abzuschöpfen. Mit dem Übergang vom Verkäufer- zum Käufermarkt steht der Konsument im Mittelpunkt der Betrachtungen. „Banking is people.“ Nach diesem Ansatz kommt dem Direktmarketing im Bankgeschäft eine große Bedeutung zu, da der Kunde im direkten Dialog angesprochen wird und auf seine individuellen Interessen eingegangen werden kann. Das Direktmarketing ist so einzusetzen, dass den Kunden ihre Wünsche entlockt werden und den Banken die Möglichkeit geboten wird, ihre Leistungserstellung danach auszurichten. Unter diesen Vorzeichen werden in dieser Arbeit folgenden Thesen verifiziert: 1. Direktmarketing ist eine Möglichkeit, sich positiv von anderen Mitbewerbern zu differenzieren. 2. Der kreative Einsatz von Mobile Marketing, als moderne Variante des Direktmarketings, steigert die Akzeptanz von Werbebotschaften. Im ersten Teil der Arbeit werden die Bankenlandschaft und die Wettbewerbssituation in Österreich betrachtet. Der intensive Wettbewerb ist der Grund, warum Marketingdenkweisen in die strategische Planung der Banken Einzug gefunden haben. Dem aktuellen Trend folgend, wird aus den Marketinginstrumenten das Direktmarketing näher betrachtet. Ein besonderer Schwerpunkt dieser Arbeit liegt auf dem neuesten Bereich des Direktmarketings, dem Mobile Marketing. Als „best practice“ wird ein Kampagnenbeispiel einer österreichischen Bank gewählt, die sich für den Einsatz des Mobile Marketings zur Kundenakquise und Kundenbindung entschlossen hat.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
v
II
2
III
8
IV
13
V
19
VI
30
VII
44
VIII
49

Other editions - View all

Common terms and phrases

A./Ronzal Abbildung aktuellen Akzeptanz Anbieter angeboten Anmeldung Anzahl Bankdienstleistungen Bankgeschäft Banking Bankprodukte Bankstellen Bankstellendichte Bedürfnisse beispielsweise Beratung Branchen Couponing Cross-Selling Dialog Dienstleistungen direkten Direktmarketing download E-Mail Einsatz elektronische erfolgreich Finanzdienstleister folgende Grafik Förster/Kreuz genutzt Gerade Gewinnspiele Goodies Grafik zeigt Gutscheine Handy Herausforderungen Hippel hohe Holland/Bammel Individualmarketing Informationen innovativer Instrumente intensive Interaktion Internet Käufermarkt Keck/Hahn klassischen Kommunikation Kommunikationspolitik Könighofer Konsumenten Kontakt Kosten Kreditinstitute Kreissparkasse Köln Kundenansprache Kundenbeziehung Kundenbindung Kundendaten Kundengruppen Kundenprofils Kundenwert Kundenzufriedenheit Marketing wird mobil Marketing-Mix Marketingstrategien Mayr Medien Meffert/Burmann/Kirchgeorg Mobile Banking mobile Endgeräte Mobile Marketing Kampagne mobilen Kanal Mobiltelefon Möglichkeit muss Muthers/Muthers-Haas Nachricht neue Neukunden Nutzen Nutzung OeNB Oggenfuss/Peter Onlinebanking Opt-in Opt-out österreichischen Banken personalisierten persönlichen Podcasts positiv Preise Pressetext Austria Produkte Raiffeisen Raiffeisen-Landesbank Steiermark Relationship Marketing Salmen Schäfer/Toma Service stark Strategien Technologien Teilnehmer Telefonverkauf Telekommunikationsgesetz Trend Unternehmen Verkauf Vertrieb Vertriebskanal Vertriebswege Virales Marketing Vorteil Wabnig Weizsäcker Werbung wesentlich Wettbewerb Wettbewerbsvorteile wichtig Wirtz Ziele des Mobile Zielgruppe Zusatznutzen

Bibliographic information