Umstellung der Rechnungslegung von HGB auf IFRS: Konzeptionelle und organisatorische Anforderungen in Rechnungswesen und Controlling

Front Cover
GRIN Verlag, Jun 4, 2004 - Business & Economics - 22 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich BWL - Controlling, Note: 2,3, Justus-Liebig-Universität Gießen, Sprache: Deutsch, Abstract: In den letzten Jahren ist ein Wandel des deutschen Bilanzrechts zu beobachten, der auf die wachsende globale Ausrichtung vieler Großunternehmen und der damit verbundenen steigenden Bedeutung internationaler Kapitalmärkte zu begründen ist. Börsennotierte Unternehmen sehen sich immer mehr den Forderungen des Kapitalmarktes nach einer möglichst zeitnahen regelmäßigen unterjährigen Berichterstattung ausgesetzt. Transparenz wird immer wichtiger. Aufgrund dieser veränderten Umweltbedingungen erscheint die Umstellung auf ein einheitliches internationales Rechnungslegungssystem sinnvoll. Dies wird durch Bemühungen sowohl im nationalen als auch im internationalen Bereich deutlich. In Deutschland wird eine Annäherung an internationale Bedingungen durch die bis zum 31.12.2004 befristete Befreiungsmöglichkeit des §292 a HGB im Rahmen des 1998 verabschiedeten KapAEG ermöglicht. Demnach haben deutsche börsennotierte Mutterunternehmen ein Wahlrecht, einen von den HGB-Vorschriften befreiten Konzernabschluss nach internationalen Standards zu erstellen und offen zulegen. Für Einzelabschlüsse gilt weiterhin das deutsche Bilanzrecht. 2005 tritt eine 2002 erlassene EU-Verordnung in Kraft, die die verbindliche Bilanzierung nach IFRS für kapitalmarktorientierte Unternehmen vorsieht. „Als kapitalmarktorientierte Unternehmen gelten Unternehmen, die in Ländern der EU den Kapitalmarkt über Eigen- und Fremdkapitaltitel in Anspruch nehmen.“3 Darüber hinaus soll es den Mitgliedstaaten freigestellt sein, die Anwendung der IFRS auch auf Konzernabschlüsse nichtbörsennotierter Unternehmen und sogar auf Einzelabschlüsse auszudehnen. Im zweiten Teil dieser Arbeit wird auf Unterschiede zwischen HGB und IFRS in bezug auf Konzeption und Bilanzierung eingegangen. Teil 3 beschäftigt sich mit dem Einfluss eines Wechsels des Rechnungslegungssystems auf controllingrelevante Kennzahlen. Zentrale Aspekte stellen der eigentliche Umstellungsprozess sowie die Motive der Unternehmen dar, worauf u.a. in Teil 4 eingegangen wird.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Vergleich HGB vs IFRS
2
22 Zentrale Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS
4
Veränderungen bilanzorientierter Kennzahlen
6
32 Auswirkungen der Umstellung auf IFRS auf ausgewählte Unternehmenskennzahlen
9
Der Umstellungsprozess
10
42 Organisatorische Umsetzung
12
43 Umstellungsoptionen
14
44 Umstellungserfahrungen in der Praxis
15
Fazit
16

Common terms and phrases

3.1 VERÄNDERUNGEN 3.1.3 Auswirkungen Abweichungsanalyse Aktivierungspflicht Aktivierungsverbot Amtsblatt der Europäischen Aspekt Auer Aufdeckung stiller Reserven Aufgrund AUSGEWÄHLTE UNTERNEHMENSKENNZAHLEN ausgewiesen ausländischen Baetge beide Rechnungslegungssysteme Bilanzierung Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB Born Börsennotierte Unternehmen Buchungskreis Cashflow aus laufender Cashflow-Rentabilität Controlling controllingrelevante Kennzahlen DRSC Dyckerhoff Eigenkapital Eigenkapitalquote Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalveränderungsrechnung Einfluss EINGANGSGRÖßEN IN CONTROLLINGRELEVANTE erhöht erstellen erstmaligen Anwendung Europäischen Union 2003 externen Rechnungswesens Finanzbuchhaltung Gesamtvermögen Hayn/Waldersee 2003 Heintges HGB und IFRS HGB-Vorschriften Hirschberger Höhe IASB IASC IDW-Verlag Düsseldorf IFRS AUF AUSGEWÄHLTE IFRS-Bilanzierung IFRS-Rechnungslegung Informationen International Accounting Standards Internationale Rechnungslegung internationalen Standards internen und externen Investoren Jahresabschluss Jahresergebnis Kapitalflussrechnung Kapitalmarkt Konzernabschluss latente Steuern laufender Geschäftstätigkeit Leasinggeber Leasinggegenstand Leasingnehmer Mittelstand Teil Motiv zur Umstellung müssen Niederstwertprinzip Operating Lease Pellens periodengerechten personelle Planung Projektorganisation Projektplanung RECHNUNGSZIELE Reporting Risiken Segmentberichterstattung tendenziell Umstellung auf internationale Umstellung der Rechnungslegung Umstellungsprozess Unterschiede US-GAAP Vergleichbarkeit mit Unternehmen Viele Unternehmen Vorsichtsprinzip Wahlrecht Weißenberger/Weber/Löbig/Haas 2003 widersprüchlichen Aussagen z.B. Lüdenbach zahlungswirksamen Vorgängen

Bibliographic information