Undine - Die Rezeption Des Peter Von Staufenberg Bei Fouque

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Germanistik - Altere Deutsche Literatur, Mediavistik, Note: 2.5, Carl von Ossietzky Universitat Oldenburg, Veranstaltung: Undine - Genese und Wirkung eines romantischen Motives, Sprache: Deutsch, Abstract: Gliederung 1. Einleitung 1 2. Undine - motivgeschichtliche Erlauterungen 2 2.1 Quellen und literarische Wurzeln Fouques 2 2.1.1 Die gestorte Mahrtenehe 3 3. Merkmale und Aufbau der Erzahlung 4 3.1 Schwierigkeiten der Klassifizierung: 6 Ist der Text ein Marchen? 3.2 Interpretation zentraler Motive 8 3.2.1 Symbolik - Metaphorik 9 3.2.2 Personendarstellung 10 4.Literarische Wertung - Rezeption 14 5. Abschlussbemerkungen 15 Literaturverzeichnis 1. Einleitung Ich werde mich in der vorliegenden Arbeit mit der Erzahlung Undine" von Friedrich De La Motte Fouque" (1777-1843) beschaftigen. Sie basiert auf einer langen motivgeschichtlichen Entwicklung, die so umfangreich und komplex ist, um ein Germanistikseminar damit zu fullen. Verallgemeinert geht es um die zum Scheitern verurteilte Liebe zwischen menschlichen und nicht menschlichen Wesen, die ich im Verlauf dieser Arbeit erlautern werde. Die erste Niederschrift des Stoffes ist vermutlich Die gestorte Mahrtenehe Peter von Staufenberg" eines unbekannten Dichters. Es handelt sich dabei um eine mittelhochdeutsche Versnovelle, die um 1310 entstand. Sie wurde seit dem bis in die Gegenwart, in verschiedenen Variationen, sowohl von unbekannten Dichtern, als auch von literarischen Grossen, wie beispielsweise Goethe, Eichendorff, Keller oder Bachmann in ihren Schriften verwendet. Die Thematik gehort in den weiteren Kreis der Sagen, Mythen und Marchen. I
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information