Uneigentliches Sprechen und Bildermischung in den Elegien des Properz

Front Cover
Walter de Gruyter, 2007 - Literary Criticism - 446 pages
0 Reviews

Die Arbeit ist die erste umfassende Studie ber den properzischen Metapherngebrauch, der bereits Hertzberg als wichtigstes Merkmal der eigenwilligen Sprache des Dichters galt. Nach einer Einf hrung in die antike und moderne Metapherntheorie werden zahlreiche Aspekte uneigentlichen Sprechens und von Bildersprache im weiteren Sinne in den Elegien des Properz beleuchtet, darunter Vergleiche, Priameln, Sprichw rter, Allegorien, mehrstufige Verfremdungen (Metalepsen), Euphemismus und Drastik, Periphrasen. Ferner werden die verschiedenen Formen der Interaktion von Metaphern und Metonymien mit der Realebene untersucht, u. a. das Ph nomen der ‚Intrusion‘, Zeugmata und Amphibolien, verschiedene Identit tsstufen von Gottheiten, k hne Brachylogien und Syn sthesien. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Analyse der Metaphernkontaminationen und der oft assoziativ verkn pften Metaphernfelder; dabei werden v. a. die nach alexandrinischer Manier besonders symbolreichen programmatischen Elegien der B cher II-IV in den Blick genommen. Es zeigt sich, dass viele K hnheiten, die in der modernen Properzforschung gerne mit dem Mittel der Konjekturalkritik beseitigt werden, dem originellen Sprach- und Stilempfinden des Properz zuzuschreiben sind.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Formen uneigentlichen Sprechens
10
Interaktion zwischen Metaphern Metonymien und
83
Metaphorische und metonymische Attribute und Epitheta
96
Vermischung verschiedener Sinneswahrnehmungen
166
Kontaminationen
224
Die Metaphorik der programmatischen Elegien
242
Zusammenfassung
346
Literaturangaben
391
Indices
417
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2007)

Thomas Riesenweber, Martin-Luther-Universitat Halle-Wittenberg.

Bibliographic information