Universalgrammatik - Hilfsmittel zum Erlernen einer Zweitsprache?

Front Cover
GRIN Verlag, 2010 - 32 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Germanistik - Didaktik, Note: 2.0, Universitat Koblenz-Landau (Institut fur Germanistik), Veranstaltung: Deutsch als Zweit- und Fremdsprache, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen eines Referats zum Thema Spracherwerbstheorien. Uberblick" ist der Terminus Universalgrammatik aufgetaucht. Auf der Suche nach einer Erklarung warfen der Kommentar ...spezielle hardware, die sich ausschliesslich auf die Grammatik (...) bezieht, im engeren Sinne die Syntax" von Theo Harden (Angewandte Linguistik und Fremdspachendidaktik. Tubingen 2006, S. 137) so wie die weiteren Erklarungen des gleichnamigen Buches noch mehr Fragen auf: Wie definiert man UG? Ist das eine angeborene biologisch definierbare Struktur im Gehirn oder bloss eine These von Vorgangen desselben. Nach einigen Anfangsrecherchen stellte sich heraus, dass selbst die Frage der Existenz einer UG umstritten ist und die Erklarungen einer solchen Grammatik different sind. Problemstellung: Es ist mussig, sich in die bestehende Diskussion der Existenz einer UG einschalten und diese Frage erotern zu wollen. Vielmehr interessiert bei der Theorie der UG die Frage: Was ist der Sinn derselben? Ist die blosse Vorstellung der These einer UG und den entsprechenden mentalen Vorgangen im Gehirn forderlich bei dem Fremdspracherwerb? Konnen die daraus resultierenden Erkenntnisse Hilfestellung beim Erwerb einer Zweitsprache bieten?"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Universalgrammatik im Spracherwerb
6
Resümee
10
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information