Universitätsbesucher in Erfurt und Köln im Mittelalter - ein statistischer Vergleich

Front Cover
GRIN Verlag, Aug 5, 2003 - History - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,0, Humboldt-Universität zu Berlin (Mittelalterliche Geschichte), Veranstaltung: Hauptseminar: Universitäten im Mittelalter, Sprache: Deutsch, Abstract: „Die Frequenz einer Universität ist das getreue Spiegelbild ihrer historischen Entwicklung. (...) Demzufolge bildet die Frequenz eine der Hauptgrundlagen, auf der jede Untersuchung aufbauen muß, die sich die Erforschung irgendeiner Universitätsgeschichte zum Ziele gesetzt hat.“ Mit diesen Worten leitet Horst Rudolf Abe, Erfurter Universitätshistoriker, seine Frequenzuntersuchung des Universitätsbesuchs der mittelalterlichen Hochschule Erfurt ein. Sein Zahlenmaterial werde ich nur am Rande verwenden, da er nicht alle Hochschulen des Reiches miteinbezieht. Die neueren und umfassenderen Ergebnisse und Daten von Rainer Christoph Schwinges bilden die Grundlage dieser Arbeit. Auf das Zahlenmaterial von Eulenburg, der zum Ende des 19. Jh. die erste umfassende Frequenzuntersuchung vornahm, wird verzichtet, weil Schwinges aufgrund elektronischer Datenverarbeitung die genaueren Daten vorweist. Die wichtigsten und vollständigsten Quellen, um den Universitätsbesuch zu ermitteln, sind die Rektoratsmatrikeln. Die Immatrikulation oder auch Intitulation der Studenten in Einschreibelisten war ein formaler und konstitutioneller Akt, der vom Rektor vorgenommen wurde: nach einem Eid, der sich dem sozialen Status des Besuchers anpaßte, erfolgte die Gebührenzahlung (intitulatura) und die namentliche Eintragung in das Matrikelbuch (matricula, album oder registrum). Für Köln und Erfurt sind glücklicherweise diese Allgemeinen Matrikeln überliefert und ediert. Doch ist ein kritischer Umgang mit diesen Quellen nötig, da Schreiber die Namen ungenau, mal verschieden oder gar nicht notierten; auch sind Diener, Würdenträger oder Familienangehörige eingetragen worden, so daß es schwierig ist, die exakte Zahl der Studenten, ihre soziale oder räumliche Herkunft zu erfassen. Ein Ziel dieser Arbeit ist, das vorhandene Zahlenmaterial zu den mittelalterlichen Universitäten Köln, gegründet 1388, und Erfurt, gegründet 1392, zu sammeln und die Frequenzen vergleichend gegenüberzustellen. Das alleine ist aber sicherlich nicht ausreichend, denn die frequentielle Intensität von Hochschulen ist ein Gradmesser ihrer jeweiligen Bedeutung, demzufolge muß „auch der geistige Aktionsradius dieser Universitäten entsprechend unterschiedlich genannt werden“ (Abe). Das andere Ziel lautet daher, die Immatrikulationszahlen auf wirtschaftliche, soziale, politische und geographische Aspekte im Umfeld der Universitäten zu beziehen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

200 Inskriptionen Abschnitt 3.2 Alten Reiches Anteil Aufschwung Lange Zyklen Bamberg Beide Hochschulen Besucher Besucherschaft Besucherzahlen BGUE Bistümer Blütezeit Deutsche Universitätsbesucher deutschen Universitäten Diözesen Köln Einflußgebiet Einzugsbereich Einzugsgebiets Erfurter Studentenschaft Erfurter Universität Erfurter Universitätsbesucher Erzbistums Eulenburg frequentiellen Erfolg Frequenz Frequenzentwicklung Frequenzniveaus Frequenzwachstum Frühphase gefestigten Kernlandschaft Geschichte der Universität große Halberstadt Heidelberg Herkunftsdiözese Herkunftsort Horst Rudolf Humanismus Immatrikulationen Immatrikulationsfrequenz Immatrikulationshäufigkeit Immatrikulierten Inskriptionen pro Jahr Intitulationszahl Kapitel Kernraum Keussen Köln Erfurt Köln und Erfurt Kölner Matrikel Kölner Universität Konjunkturen Konjunkturzyklen konnte Konstanz Lüttich Mainz Meuthen Mitteldeutschland Niveau Nordwesten Periode Pestwellen Platz politischen Prager Prager Universität Prozent Rang des Raumes räumliche Herkunft regionale Existenzsicherung regionalen Existenz Regionalität Reichsfrequenz Reichsuniversitäten Schwinges 1986 Sicherung der regionalen sinkenden soziale Stadt starke Studenten Süden Tabelle Trier Universität Erfurt Universität in Europa Universität Köln Universitäten im Reich Unterschied Untersuchungszeitraum Utrecht vier Wachstumsphasen Wachstumsrate Weissenborn Wien Erfurt Leipzig Würzburg Zahlen Zahlenmaterial zeigt Zeitreihenanalysen zwei zweiten Zyklusfolgen

Bibliographic information