Unlautere Werbung (§§ 3,4 UWG) Fallgruppe „Kundenfang und Behinderung“

Front Cover
GRIN Verlag, Apr 11, 2011 - Business & Economics - 23 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,7, Hochschule Anhalt - Standort Bernburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Da geschäftliche Praktiken im Voranschreiten der Zeit an Komplexität gewinnen, ist es unerlässlich sich genauer mit den gesetzlichen Rahmenbedingungen auseinanderzusetzen. Deshalb soll es das Hauptziel dieser Hausarbeit sein, Handlungen im Wettbewerb hinsichtlich ihrer Unlauterkeit zu den Fallgruppen Kundenfang und Behinderung zuordnen zu können. Unlautere Handlungen, sind Handlungen, die im Sinne des UWG unzulässig sind. So vielschichtig wie geschäftliche Handlungen sind, so umfangreich könnte auch die Bearbeitung dieses Themas ausfallen. Diese Hausarbeit soll in gewissem Maße einen Einblick in diese Materie geben. Besonderes Augenmerk in der Ausarbeitung lege ich auf den Kundenfang durch die Ausübung von Druck in menschenverachtender Weise . Um das theoretische Wissen umzusetzen, bediene ich mich eines in den Medien brisant diskutierten Falls. Bei der Behinderung beschäftige ich mich etwas intensiver mit der gezielten Behinderung durch den Preiskampf . Auch hier arbeite ich mit einer BGH- Entscheidung aus dem Jahre 2006.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Absatz Aids Angebote Art der Werbung Ausnutzen bestimmter Situationen Ausübung von Druck Baumarkt Bedingungen bei Verkaufsfördermaßnahmen Beeinträchtigung der Entscheidungsfreiheit beispielsweise besonders besteht BGH I ZR Colors of Benetton Dienstleistungen Druckausübung Einstandspreis Entscheidung H.I.V. POSITIVE Entscheidungsfreiheit durch Ausübung Entwicklung des UWG Fallgruppe Kundenfang Fallkonstellation H.I.V. POSITIVE Gebot der Preiswahrheit Geschäften bei Preisausschreiben geschäftliche Handlung vorliegen Geschäftsehrverletzungen getarnte Werbung gewerblichen Gezielte Behinderung handelt Hausarbeit Herabsetzung Kartellrecht Klägerin Beklagte Zentrale Kodifikation der Fallgruppen Kopplung von Geschäften Kopplungsangebote Laienwerbung MarkenG Meinungsfreiheit Menschen Menschenverachtende und gefühlsbetonte menschenverachtender Weise Menschenwürde Ölverschmutzte Ente PAngV Preisausschreiben und Gewinnspiele Preise Preisnachlässe Rechtsprechung Schleichwerbung und getarnte Situationen der Verbraucher sonstigen unangemessenen Einfluss sonstiger Marktteilnehmer Sonstiger unangemessener unsachlicher Tatbestände Tatbestandsmerkmal Tatbestandsvoraussetzungen Tatsachen Teilnahme am Gewinnspiel Transparenzgebot unangemessener unsachlicher Einfluss United Colors Unlauterkeit Unterfallgruppen Unternehmen Unterschied UWG als Generalklausel UWG geregelt UWG subsumiert Verbraucher oder sonstiger Verfassungsbeschwerde Verschleierung des Werbecharakters Werbung des Baumarktbetreibers Wertreklame Wettbewerbsrecht Wettbewerbswidrigkeit Zugaben und Werbegeschenke

Bibliographic information