Untergang der Folterkultur als konservative Kulturkritik?: Ein Vergleich zwischen der Bedeutung von Franz Kafkas Figur des Offiziers 'In der Strafkolonie' und Octave Mirbeaus chinesischem Folterer in 'Der Garten der Qualen' als Quelle für Kafka

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 80 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 1999 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, FernUniversitat Hagen (Institut fur Neuere Deutsche und Europaische Literatur), Veranstaltung: Prasenzseminar Kafkas Quellen, 11 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die Autorin ist Lehrkraft an der Benemerita Universidad Autonoma de Puebla, Mexiko., Abstract: In der Literaturgeschichte gibt es unzahlige Falle, in denen sich ein Autor nachweislich auf andere literarische oder nicht-literarische Texte als Grundlage fur sein Schaffen stutzt. Dies kann ihm in unserem Jahrhundert zum Verhangnis werden, namlich dann, wenn er des Plagiats bezichtigt wird, das hei t, wenn er fremde Werke oder Teile daraus kopiert und als seine eigene Schopfung ausgibt. Doch bedeutet das Umsetzen von Quellentexten immer schon Plagiat? Die Antwort lautet naturlich "nein." Die Aufnahme von Ideen und Motiven aus literaturgeschichtlich fruheren oder zeitgenossischen Werken ist aus der Literatur gar nicht wegzudenken. Dabei werden die Vorlagen in der Regel eigenstandig umgearbeitet und in das entsprechende Weltbild bzw. die Aussageabsicht des Autors integriert. Aus den entlehnten Elementen entsteht also in einem Umformungsprozess etwas vollig Neuartiges. Ebenso verhalt es sich mit Franz Kafka. Er beweist die Fahigkeit, die ubernommenen Quellen in seine ganz eigene Welt zu ubertragen und dabei sowohl in asthetischer als auch inhaltlicher Sicht weit uber diese hinauszugehen. "Kafka's power of transmutation" nennt Wayne Burns diesen Sachverhalt. Ausgehend vom Quellentext Der Garten der Qualen von Octave Mirbeau werden wir in der vorliegenden Arbeit untersuchen, welche Elemente Kafka fur seine Erzahlung In der Strafkolonie daraus ubernommen hat und wie er diese verwendet bzw. umformt, um sie fur sein eigenes Schaffen fruchtbar zu machen. Dabei interessiert uns insbesondere der Themenkomplex der konservativen Kulturkritik, der in beiden Texten zum Tragen kommt, bei Mirbeau i
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Untergang der Folterkultur als konservative Kulturkritik?
4
Kafkaeske Momente bei Mirbeau? Was Kafka an dem
9
Analyse der konservative Kulturkritik bei Mirbeau
12
Analyse der konservativen Kulturkritik bei Kafka
18
Der offene Text als Kennzeichen der Moderne
35
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 33 - Falle selbst nicht begreife, denn er reise nur mit der Absicht, zu sehen, und keineswegs etwa, um fremde Gerichtsverfassungen zu ändern.
Page 34 - ... berechtigt wäre, gegen dieses Verfahren einzuschreiten und ob mein Einschreiten auch nur eine kleine Aussicht auf Erfolg haben könnte. An wen ich mich dabei zuerst wenden müßte, war mir klar: an den Kommandanten natürlich.
Page 36 - Dichter!" (Friedrich Nietzsche: Werke in drei Bänden. Hg. von Karl Schlechta. Bd. 2. München 1966. S. 533f. [„Das Lied der Schwermut
Page 24 - Der Reisende wollte eingreifen, möglicherweise das Ganze zum Stehen bringen, das war ja keine Folter, wie sie der Offizier erreichen wollte, das war unmittelbarer Mord.
Page 24 - Es war, wie es im Leben gewesen war; kein Zeichen der versprochenen Erlösung war zu entdecken; was alle anderen in der Maschine gefunden hatten, der Offizier fand es nicht; die Lippen waren fest zusammengedrückt, die Augen waren offen, hatten den Ausdruck des Lebens, der Blick war ruhig und überzeugt, durch die Stirn ging die Spitze des großen eisernen Stachels.
Page 30 - Kräfte, um zu erhalten, was vorhanden ist. Als der alte Kommandant lebte, war die Kolonie von seinen Anhängern voll; die Überzeugungskraft des alten Kommandanten habe ich zum Teil, aber seine / Macht fehlt mir ganz; infolgedessen haben sich die Anhänger verkrochen, es gibt noch viele, aber keiner gesteht es ein.
Page 33 - Exekution verurteilen oder gar hintertreiben wollte, konnte man ihm sagen: Du bist ein Fremder, sei still. Darauf hätte er nichts erwidern, sondern nur hinzufügen können, daß er sich in diesem Falle...
Page 5 - In the Penal Colony: Variations on a Theme by Octave Mirbeau", in: Accent 17 (1957), Heft 2, S.

Bibliographic information