Unterhalten statt Überzeugen? Politische Kommunkation in den Medien

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 44 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 1,7, Universitat Mannheim (Germanistisches Seminar), Veranstaltung: Proseminar: Analyse politischer Sprache, 7 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die 15-seitige Hausarbeit befasst sich in erster Linie mit der Wechselwirkung von Politik und (Massen)Medien. Die Entwicklung der Medien (in Bezug auf die Politik) und ihre politische Funktion in der heutigen Zeit werden skizziert, es wird naher auf die Begriffe "Politainment" und "Infotainment" eingegangen. Desweiteren befasst sich die Arbeit mit dem Vorwurf, "offentliche" Politik diene heute vorwiegend der Unterhaltung, was in permanentem Wahlkampf, der Plenardebatte als Medienereignis und in offentlichen Auftritte von Poltikern (auch im privaten Rahmen) Bestatigung findet. Ausserdem wird auf das "Vorbild" USA und die dortige Entwicklung eingegangen. Die Proseminarsarbeit schliesst mit einer Kritik und einem Ausblick."
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Kapitel Seite
2
Politik in den Medien
7
Fazit
13
Literaturverzeichnis
16
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abgeordnete Akteure Alice Fleischmann Unterhalten amerikanische Verhältnisse Amerikanisierung aufgrund Auftritte Beeinflus beispielsweise Bürger chen Christina Debatte Deutschen Bundestag Deutschland Diskussionen diskutiert Eigenwerbung Einleitung Entertainisierung Entwicklung der Medien Fernsehen Fernsehsendungen Fleischmann Unterhalten statt Flugblätter Fokus gesellschaftlichen großen handelt Hauptargument heute Hierzulande höhere Einschaltquoten Holtz-Bacha hört der Spaß Image Information Infotainment Inszeniertheit Inszeniertheitscharakter Inszenierungsbrüche Interviews Jahren Jahrhundert Jörg-Uwe und Kamps Journalisten Klaus Magazinen Massenmedien mediale Stil medialisierte Medien GRIN Verlag Medienwahlkampf Medium Mergel Methoden Mittlerweile Möglichkeit muss Nieland nötig O-Töne Öffentlichkeit Paradebeispiel Parteien Permanenter Wahlkampf Personalisierung Plenardebatte Politainment Politik als Entertainment Politik und Unterhal Politikdarstellung und Unterhaltungskultur Politikverdrossenheit Politikvermittlung Politische Kommunikation Politische Unterhaltung politische Werbung politischen Amt politischen System präsent primär Prominenz Propagandamethoden propagandistische Radio schen Selbstdarstellung Selbstinszenierung Sendungen Sprache stark Stil der Sachlichkeit Talkshows terviews Thema Themen Unterhalten statt Überzeugen Unterhaltungswert unterschiedlichen viele Menschen viele verschiedene voran Vorreiter in Sachen Wähler Wählerschaft Wandel Weise wieder Zeitungen Zusätzlich

Popular passages

Page 12 - Parteien bevorzugt; [...] die Struktur der Medien, die in Deutschland lange öffentlich-rechtlich und heute gemischt, in den USA von...
Page 5 - Wo hört der Spaß auf? Einleitung: Politik und Unterhaltung. In: Nieland, Jörg-Uwe: Politikdarstellung und Unterhaltungskultur.

Bibliographic information