Unternehmen vs. Gesellschaft - Chancen und Risiken

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 2, 2006 - Business & Economics - 15 pages
0 Reviews
Einleitung Die Entwicklung des Kapitalismus beginnt mit der Zeit der Industrialisierung. Die technischen Errungenschaften und die neuen Maschinen verändern die Arbeit in der Landwirtschaft, den gewerblichen Betrieben, den Manufakturen und in der Verlagsarbeit (Heimarbeit). Sie prägen immer stärker das Bild der Wirtschaft in der „westlichen Welt“. So genannte Lohnarbeiter, Menschen, die gegen Geld ihre Arbeitskraft verkaufen und die Maschinen bedienen, werden zu Tausenden gar zu Hunderttausenden von der Industrie benötigt. Dadurch entstehen zwei neue soziale Schichten – die der Kapitalbesitzer und die der lohnabhängigen Arbeiter. In der ersten Periode der Industrialisierungsphase ist der Kapitalkreislauf nur locker verbunden mit der Reproduktionsweise der Lohnarbeiter. Dies ist zurückzuführen auf Subsistenzproduktion1 und traditionelle Lebensform. Es kommt zu einer extensiven Arbeitsorganisation und somit zu einer starken Ausbeutung der Arbeitskraft. Die unterschiedliche Entwicklung des Produktionsmittel- und Konsumgütersektor macht diese Form des Kapitalismus anfällig für starke zyklische Überproduktionskrisen2. Der Gründer der Ford Motor Company (1906), Henry Ford (1863-1947) setzt erstmalig die Ideen zur Steigerung der Arbeitsproduktivität von Frederick Winslow Taylor (1856-1915) erfolgreich in seinen Fabriken um und leitet damit die 2. Phase der Industrialisierung, den Fordismus, ein. Der Taylorismus beruht auf drei Prinzipien. Erstens sollte die Arbeit auf präzisen Anweisungen basieren, die das Management vorgibt. Zweitens ist dies nur mit einer hohen Arbeitsteilung realisierbar. Drittens sollte als Motivationsfaktor Geld eingesetzt werden. Taylor glaubt, Management, Arbeit und Unternehmen mit einer rein wissenschaftlichen Herangehensweise (Scientific Management) optimieren und damit soziale Probleme lösen bzw. "Wohlstand für Alle" erreichen zu können3. Den Durchbruch erzielt Henry Ford 1908 mit seinem Ford Modell T. --- 1 Wirtschaftsweise die auf Selbstversorgung und Erarbeitung des Lebensunterhaltes ausgerichtet ist (nicht zwingend autark) 2 Vgl. Hirsch Joachim/ Roth Roland, Das neue Gesicht des Kapitalismus, VSA-Verlag Hamburg 1986, S. 48 3 Vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Taylorismus, 04.02.06

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Bibliographic information