Unternehmensberatung in Deutschland – unter besonderer Berücksichtigung der Rolle des Beraters als Hauptakteur auf einem lukrativen Markt

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 20, 2006 - Business & Economics - 22 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 1,7, Helmut-Schmidt-Universität - Universität der Bundeswehr Hamburg, Veranstaltung: Rolle und Selbstverständnis des Beraters, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Über lange Zeit galt die Branche der Unternehmensberatung in Deutschland als Paradebeispiel für langfristig erfolgreiche Wachstumsstrategien. Jährliche Wachstumsraten im zweistelligen Bereich waren bei vielen Firmen keine Seltenheit. Gerade zu Beginn der 90er Jahre erfolgte ein regelrechter „Boom“ im Bereich der Beratungsunternehmen, welcher sowohl die quantitative Seite des Angebots, als auch die Ausdifferenzierung des Dienstleistungsangebots gegenüber den Kunden betraf. „Laut einer Statistik des Bundes deutscher Unternehmensberater (BDU) belief sich 2001 der Umsatz unternehmensbezogener Beratungsdienstleistungen auf insgesamt 12,9 Mrd. Euro. 1995 waren es noch 7,2 Mrd. Euro.“ Die Zahl der in Deutschland ansässigen Beratungsunternehmen soll nach Angaben des BDU derzeit rund 14440 betragen, in denen ca. 70000 Berater beschäftigt sind. Die meisten dieser Unternehmen sind Klein- und Kleinstunternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten und verfügen über einen Marktanteil von 16,2 Prozent. Dominiert wird die Branche von einigen, zumeist international tätigen Großunternehmen, welche einen weitaus größeren Marktanteil besitzen und über doppelt so hohe Umsatzspannen pro Berater verfügen wie Kleinstunternehmen und freiberuflich tätige Berater. Erstmals kritisch erwähnt wurde die Beratungsbranche im Zusammenhang mit größeren Skandalen um einige global players. In Deutschland entzündete sich die Kritik vor allem an der schlechten Qualität, zumeist nicht namentlich ausgewiesener Berater, welche die Unerfahrenheit ostdeutscher Unternehmen nach der Wiedervereinigung schamlos ausgenutzt hatten. 3 Die anhaltend verlangsamte Wachstumsdynamik seit 2001 ist auch an der scheinbar heilen Beraterwelt nicht spurlos vorbeigezogen. Mancherorts wird von Personalfreisetzung gesprochen, durch Fluktuation frei werdende Stellen werden nicht nach besetzt und der Preiskampf beim Kunden ist um vieles härter geworden. Die großen Beratungsunternehmen fassen nun auch gezielt den Mittelstand ins Auge, den sie zunächst gemieden hatten. Bisher profitierte die Beraterbranche von konjunkturellen Schwächephasen, schien der Bedarf an sachgerechter Beratung hier schließlich am größten. Momentan trifft der überall verbreitete permanente Spar- und Effizienzdruck jedoch gerade die Beratungsbranche selbst, da das Geld der großen Unternehmen nicht mehr so locker sitzt.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
2
II
3
III
4
IV
6
V
8
VI
10
VII
13
VIII
15
IX
16
X
18
XI
20

Other editions - View all

Common terms and phrases

4.2 Die Berater a.a.O. Blatt angeboten anhaltend Auftraggebers Band 11 beide Seiten vorher beispielsweise Beratermarkt Beratungsbranche Beratungsdienstleistungen Beratungsleistung Beratungsmarkt Beratungsprodukte Beratungsprozess bereits Besonderheiten Betriebe Christel derzeit Dienstleistung ehemaligen DDR Entwicklung der Beratung erfolgreich Erich Schmidt Verlag erst externer Beratung fehlende Berufsrecht fehlenden Professionsstatus Finanzdienstleister führen und entwickeln gibt Gründen Handbuch der Unternehmensberatung Hans-Joachim/Ittermann Hedwig/Okech heute HR-Beratung inhaltlich-methodische IT-Beratung Jahre Jana Klienten klientenspezifisch Klientenunternehmen Kunden langfristig Management Markt Marktanteil McKinsey Millionen Euro Modell Development neuen Bundesländern Niedereichholz öffentliche Organisation und Beratung Organisationen führen Organisationsberatung Personalentwicklung Personalpolitiken von Unternehmensberatungen Personen Praxis Probleme Professionelle Beratung professionslose Berufsstandes Projekte Prozent Redley Remy Rolle des Beraters Rudolph Schließlich schwarzer Schafe Seiten vorher wissen Selbstverständnis des Beraters Softwareentwickler soll Sommerlatte sowie Sperling Steuerberater Strategieberatung Technik im Wissenschaftszentrum Titscher u.a. Hrsg Universalbanken unseriöse Machenschaften Unternehmensberatung in Deutschland Unternehmensberatungsbranche in Deutschland Unternehmensbezogenen unterschiedlichste verzeichnen viele vorgefertigte vorübergehende Sparwelle Wachstumsraten Wachstumszahlen wesentliche Wettbewerbsstrategien und Personalpolitiken Widervereinigung Wirtschaftsprüfer

Bibliographic information