Unternehmensbewertung auf Basis von Realoptionen

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 20, 2002 - Business & Economics - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 2,7, Universität Duisburg-Essen (FB Betriebswirtschaft), Veranstaltung: Hauptseminar, Sprache: Deutsch, Abstract: In Zeiten, wo sich Fusionen und Übernahmen häufen, wird es immer wichtiger den Wert von Unternehmen zu schätzen. Um ein Unternehmen zu bewerten gibt es mehrere Möglichkeiten. Einen Überblick über die Gründe einer Unternehmensbewertung und die wichtigsten Methoden gebe ich im ersten Teil. Die Discounted Cash-flow(1) Methode wird im zweiten Teil gesondert behandelt, da sie die wissenschaftlich anerkannteste Methode ist und sehr oft im Verbund mit dem Realoptionenansatz genutzt wird. Doch seit einige Jahren propagieren Wissenschaftler und Unternehmensberater eine neue Methode: die Realoptionen. Während in den USA schon einige Unternehmen den Realoptionenansatz benutzen, ist es in Europa und in speziell in Deutschland fast nicht verbreitet.(2) Besonders für die Bewertung von Unternehmen der sogenannten „New Economy“ leistet der Ansatz große Hilfe. Da viele Unternehmen nach den anderen Methoden als überbewertet gelten, geht nur der Realoptionenan-satz auf die zukünftigen Möglichkeiten ein.(3) Auf den Realoptionenansatz werde ich im dritten Teil eingehen. [...] _____ 1 Es gibt mehrere Schreibweisen von Cash-flow. Diese hier wird im DUDEN und im Gabler Wirtschaftslexikon als die Richtige bezeichnet und wird daher auch von mir verwendet. 2 Vgl. o.V.: Bei Realoptionen hinken europäische Manager hinterher, S.49 3 Vgl. o.V.: Der Realoptionenansatz wird bald Standard sein, S.30
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

IV
2
VI
4
VII
5
VIII
7
IX
9
X
10
XI
13
XII
15
XIII
17
XIV
20

Common terms and phrases

0HWKRGH 7HLO addiert Aktie Anteil aufgrund Aufwendungen Barwert Beispiel berechnet Berechung berücksichtigt Betafaktor beträgt betriebnotwendigen Vermögens Binomialmodell Black/Scholes-Modell Born Capital CAPM Cash Crasselt DCF-Methode Deutschen Aktienindex Disciplined Decisions Discounted Cash-flow Methode Diskontierung Drukarczyk Eble Eigenkapitalkosten Einführung Einsatz der Optionspreistheorie Einzelbewertungsmethoden Entity-Methode Entscheidungswert Ergebnis Ertragswert europaweit Finanzoption Flow Formel Free Cash-flow FCF Fremdkapitalkosten Fremdkapitalzinsen G./Rabel Gewichteter Kapitalkostensatz GHU 8QWHUQHKPHQVEHZHUWXQJ gibt GRIN immaterielle Investitionen Investitionsrechnung Investitionswert Kapitalisierungszinssatz Kauf Kauf/Verkauf Kaufoption Kaufpreis Mandel Marktwert des Eigenkapitals Marktwert des Gesamtkapitals Marktwert des verzinslichen Marktwertmethode ermittelt Millionen DM möglichen Erträge normalverteilt Multiplikatormethode muss N./Tomaszewski Nachfrage nehmensbewertung normalverteilt Optionswert Periode Portfolio Realoptionen Realoptionenansatz Rendite Renditeforderung der Eigenkapitalgeber Risikoprämie Ruhnke S./Völker Schweiz Softdrink Substanzwertes Teilreproduktionswert ternehmen Theorie transaktionsbezogene TXLW ungünstigen Fall Unternehmensanalyse und Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung und preisfindung Unternehmerische Flexibilität Veränderungsparameter Vergleichsmethoden Verkauf Verkaufserlös verschuldete Unternehmen verzinslichen Fremdkapitals Marktwert Vollreproduktionswert WACC Wert der Folgeinvestition Wert des Bezugsgutes Wert eines Unternehmens Zeitpunkt Zinssatz

Bibliographic information