Unternehmer zwischen Markt und Moderne: Verleger und die zeitgenössische deutschsprachige Literatur an der Schwelle zum 20. Jahrhundert

Front Cover
Otto Harrassowitz Verlag, 2008 - Language Arts & Disciplines - 378 pages
0 Reviews
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts setzte sich im deutschen Verlagswesen eine differenzierte und spezialisierte Marktstruktur durch. Das Marktsegment der zeitgenossischen deutschsprachigen Literatur wurde hierbei um die Jahrhundertwende von einer Reihe Unternehmerpersonlichkeiten gepragt, deren Verlagsgrundungen primar in die Jahre nach 1880 fallen und die alsbald den Markt jener Jahre dominieren sollten. Die literarische Moderne zu verlegen, hiess dabei aus okonomischer Sicht, unbekannten Autoren einen Markt zu erschliessen, der in der Regel nicht nur schwer bestimmbar, sondern zugleich eng begrenzt und mit erheblichen Innovationsrisiken behaftet war. Die Studie untersucht am Beispiel der fuhrenden Verlage dieses Marktsegments die Rahmenbedingungen und Entwicklungslinien, denen sich die Verleger zwischen Publikum und Schriftstellern und zwischen alten und neuen Konkurrenten ausgesetzt sahen. Ferner analysiert sie Sozialprofil und Programmstruktur sowie Aspekte der Unternehmensfuhrung der neuen Verlegergeneration und lotet in vergleichender Perspektive aus, wie die jeweiligen Verleger im Umgang mit den Autoren ihre Handlungsspielraume gestalteten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
7
Verleger und Umwelt
27
Marktstruktur im langfristigen Wandel
72
Verleger Persönlichkeit und Unternehmen
89
Verleger und Autor
209
Schlussbetrachtung
325
Quellen und Literaturverzeichnis
337
Namensregister
369
Copyright

Common terms and phrases

Bibliographic information