Unterschiede in der Werbung in Deutschland und Großbritannien

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 9, 2008 - Business & Economics - 22 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,7, Hochschule Pforzheim, Veranstaltung: BWL Außenhandel, Managementseminar, 4 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: "Werbung ist die Kunst, auf den Kopf zu zielen und die Brieftasche zu treffen" Vance Packard Um auch die Brieftasche bei jedem Menschen unterschiedlicher Nationen zu treffen bedarf es Unterschiede in der Werbung. Unterschiede in der Werbung sind von Land zu Land sichtbar. Während deutsche Ärzte nicht werben dürfen ist Werbung von britischen Ärzten ganz legitim und es wird sogar gewünscht. Patienten sollen so über die Arbeit ihrer Ärzte informiert werden damit ihnen die Ärztewahl leichter fällt (vgl. www.aerzteblatt.de) Im Gegensatz dazu erhielten die Werbeplakate zu der TV-Serie "The L Word" von den biederen Briten über 600 Beschwerden. Folglich mussten die Werbeplakate mit provokanter Darstellung von Frauen wieder beseitigt werden, teilte die englische Tageszeitung "Guardian" mit (vgl. www.satundkabel.de). Ein anderes Beispiel aus Großbritannien ist die Armani Junior Werbung die für Furore sorgte. Ein weiblich aussehender Junge wird auf einer Anzeige Oberkörperfrei abgebildet, er trägt nur eine Jeans und eine Halskette. Dies empörte die Briten und führte bei dieser Kampagne wieder zu heftigen Beschwerden, da man nach Ansicht der Briten einen Jungen nicht so sexistisch darstellen könnte (vgl. www2.onunterhaltung.t-online.de). [...]
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
2
II
3
V
6
VI
12
VII
20

Common terms and phrases

1.1 Welche Unterschiede 16 Country Global 1er BMW 2.1 Internationale Produktpolitik 2.1.1 Produktentwicklungsprozess 2.2.2 Rahmenbedingungen 2.2.2.1 Rechtliche Rahmenbedingungen 2.3 Internationale Preispolitik 2.3.2 Unternehmensinterne/externe Determinante 2.4 Internationale Distributionspolitik 2.4.1 Distributionsorgane 3.1 Was Großbritannien 3.2 Was Deutschland 4.1.3.1 Marketingaktivitäten Absatzwegen Aperitif Beispiel beispielsweise betreibt BMW Betriebseigene Distributionsorgane Brieftasche Britannien Briten britischen Claim Vorsprung Country Global Attitudes Deutschen Deutschland über Großbritannien Deutschland und Großbritannien differenziert diverse Engländer Entwicklungsteam erst ab 21Uhr Exportland Findet meist Anwendung freiwillige Selbstbeschränku freiwillige Selbsteinschränkung Gestaltung des Markenzeichens Global Attitudes Report Großbritannien 2.1 Internationale Großbritannien 3.1 Großbritannien denkt Hermanns http://pewglobal.org Internationales Marketing Management Internet jedem Land jeweiligen Land Käse Kommunikationsagenturen Kommunikationsstrategien kulturelle Unterschiede Langnese Marke Markennamen Marketingaktivitäten zum 1er Mc Flurry nationaler Agenturen Pharmazeutika Preisstrategie Radio Released June 23 Schokolade somit Standardisierung Strategie U.K. Wissmeier Unternehmen Unternehmensexterne Unternehmensinterne Determinanten US-Dollar verboten verkauft Weltmeisterschaft Werbeträger Werbung in Deutschland www.aerzteblatt.de www.bmweducation.co.uk www.ftd.de www.nawrockialpin.de www.satundkabel.de www.unilever.com Zielsetzung internationaler Preisentscheidungen

Bibliographic information