Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Konsumgütermarketing und Dienstleistungsmarketing dargestellt an konkreten Praxisbeispielen

Front Cover
GRIN Verlag, Mar 2, 2007 - Business & Economics - 19 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 1,0, SRH Hochschule Riedlingen, Veranstaltung: Marketing, 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In unserem Zeitalter wird das Marketing zu einem immer wichtigeren Aspekt für ein Unternehmen. Die meisten Bedürfnisse der Gesellschaft sind befriedigt und ohne ein gutes Marketing würden viele Unternehmen ihre Produkte nicht mehr verkaufen können. So besaßen im Jahr 2003 die deutschen Privathaushalte 43,3 Millionen Handys und 61% der deutschen Hauhalte verfügten über einen PC. 2004 konnten 76% der privaten Haushalte mindestens einen Pkw ihr Eigentum nennen. Schon anhand dieser wenigen Zahlen, die aufzeigen sollen, wie es um die Konsumgüter der privaten Haushalte in der Bundesrepublik Deutschland bestellt ist, zeigt sich, dass es sich hier um Märkte handelt, in denen es oftmals nur um Ersatzbefriedigung geht. Hier ist kein wirkliches Wachstum mehr zu erwarten und das Marketing ist hier mitverantwortlich für den Erfolg des Unternehmens.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

2.1 Definition 2.2 Entwicklungsstufen 2.3 Aufgaben 2.4 Erscheinungsformen 2.4.1 Konsumgüter 2.4.2 Dienstleistung 2.4.3 Investitionsgüter 2.5 Kaufentscheidungen 3.1 Besonderheiten 3.1.1 Praxisbeispiel Kliniken 3.2 Besonderheiten 3.2.1 Praxisbeispiel Dr angeboten Aufgaben des Marketings Aufgabenbereich des Marketings Bedürfnisse benötigt Besonderheiten des Dienstleistungsmarketings Besonderheiten des Konsumgütermarketing bestimmte Reize Brockhaus Wirtschaft 2004 Bruhn deutlich Deutschland Dienstleistungsmarketing und Konsumgütermarketing ergebnisse.pdf Ergenzinger/Thommen 2001 festgelegt folgende Abbildung Gebrauchsgüter geht Grundlagen des Marketings Güter des täglichen handelt Immaterialität individuell Jahren Kade-Lamprecht 2002 Käuferverhalten Kaugummi Kochbuch kochen Konkurrenz Konsumgütermarketing im Vergleich Krankenhäuser Kunden Kundenobjekt Lamprecht 2002 Landes benötigen Marketing muss Marketing-Mix Marketingpolitische Instrumente Märkte Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit Meffert/Bruhn 2000 Möglichkeit Nachfrage Oetker oftmals Patienten Pepels persönlicher Planung potenziellen Käufer privaten Haushalte Produktalternativen Produkte Produktpolitik Pudding Qualität Rezept Schlussbetrachtung Service Stender-Monhemius 2002 Strategien täglichen Bedarfs transportfähig Trend überdauern Umfrage Unternehmen Unternehmenszielen unternehmerische unterschiedliche Länder Verbrauch Verlauf Verwendungseinsätze Weis weitere Werbung wichtiger wieder neu Wirtschaftslexikon 2005 www.bielefeld-marketing.de/de/service/bibewegt/meldung.html?idpm=2006-07-26 zählen zeigt Ziele Zukunft

Bibliographic information