Untersuchung Der Verschiedenen Textfunktionen Am Beispiel Der Textsorte Horoskop in Den Printmedien

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Germanistik - Linguistik, Note: 2,0, Ernst-Moritz-Arndt-Universitat Greifswald (Deutsche Philologie), Veranstaltung: Texttypologien, Sprache: Deutsch, Abstract: Intuitiv erkennen wir einen Text und ordnen diesen einer Textsorte zu. Woher entstammt unser Wissen, eine solche Verbindung zu realisieren? Mit dieser Frage beschaftigt sich die Textlinguistik seit Jahren. Eine Textsorte, allgemein gesprochen, besteht aus einer Anzahl von Texten, die Kriterien aufweisen, welche uns eine spezifische Zuordnung zu einer Textsorte erlauben. Klaus Brinker, Margot und Wolfgang Heinemann und einige andere Linguisten beschaftigten sich mit der Abgrenzung des Begriffs Textsorte, welches sich als kein leichtes Unterfangen erwies. Eines der Kriterien, mit denen sich Texte spezifischen Textsorten zuordnen lassen, ist die Textfunktion. Der Verfasser richtet seinen Text immer an einen Adressaten. Mit dessen Hilfe der Autor dem Leser eine Nachricht ubermittelt. Diese enthalt seine Intention, mittels derer er beim Empfanger eine Reaktion hervorrufen mochte. Dadurch erhalt der Text seine Funktion. Klaus Brinker stellt eine Vielzahl von Textfunktionen vor. Eine Textsorte kann mehrere Textfunktionen ausuben, aber nur eine von ihnen ist dominant. Ziel meiner Arbeit ist es, die dominante Funktion der Textsorte "Horoskop" festzustellen. Dafur ist es von Bedeutung zunachst einmal den Begriff Textsorte zu erlautern und ihre Merkmale darzustellen. Daraufhin erfolgt die Definition des Horoskops. Diese wird zuerst unter dem astrologischen Gesichtspunkt betrachtet. Weiterfuhrend werden die Grundlagen der Pressehoroskope genannt. Schliesslich widme ich mich der Funktionalitat von Texten zu, die sehr vielschichtig sind. Anhand der Textfunktionen, die fur die Analyse relevant erscheinen, untersuche ich diese an Beispieltexten der Pressehoroskope aus einer Zeitung und drei Zeitschriften mit dem bereits genannten Ziel, eine dominante Textsortenfunktion festzuleg"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Adressaten ÄGD Analyse der Horoskoptexte Analyse der Textfunktionen Anhand appellative Appellfunktion Astrologen Ausgabe Nummer Austin Bedeutung Beispieltexten der Pressehoroskope breiten Publikum Deklarationsfunktion deklarative Funktion Demzufolge Deutsches Universal Wörterbuch Emittent dem Rezipienten Emittenten vermittelten Informationen enthält seine Intention Erläuterung des Textsortenbegriffs Freizeit Funktion der Textsorte Funktionalität von Texten Geburtshoroskop gegenüber dem Rezipienten GHV HJULIIV Ä+RURVNRS³ Göttingen 2006 Grundlagen der Textlinguistik Handlung auszuführen handlungstheoretisch HLQHU Horoskoptexte in Bezug Illokution Informationsfunktion informierenden Sprachhandlungen Intention des Emittenten Katja Furthmann Klaus Brinker Kommunikationssituation komplex Kontaktfunktion kontaktspezifische Korpusgestützte Textanalyse Kriterien lassen Leser Linguistische Textanalyse Lokution Matthias Dimter Merkmale Obligationsfunktion Planetenkonstellation Portmann Produzent propositionale Akt Sachverhalte Searle Signalisierung Skorpion soziale Erwartung erfüllt spezifischen Textfunktionen Sprachhandlungen Sprechaktes Sprechakttheorie Sterne lügen Studienbuch Linguistik Textfunktionen am Beispiel Textklassenkonzepte heutiger Alltagssprache Textlinguistik Textsorte Horoskop Textsortenfunktion Textsortenklassifikation Tierkreiszeichen Tübingen verschiedenen Textfunktionen VLQG Waage Wahrheitsgehalt seiner Äußerung Wolfgang Heinemann Zeitschrift freundin Zeitschrift IN TOUCH Ziel Zuordnung Zwillinge

Bibliographic information