Untersuchung zu den Möglichkeiten und Grenzen eines erlebnisorientierten Bankfilialkonzepts als Alleinstellungsmerkmal im Privatkundenbereich

Front Cover
GRIN Verlag, May 20, 2008 - Business & Economics - 82 pages
Diplomarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Marketing, Unternehmenskommunikation, CRM, Marktforschung, Social Media, Note: 2,0, Hochschule Mainz, 26 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Anzahl der Märkte, deren Produkte als so ausgereift gelten, dass weitere Produktvariationen nicht mehr vorstellbar sind, nehmen deutlich zu. Das bedeutet zugleich, dass sich die Produktleistungen konkurrierender Anbieter immer ähnlicher werden und so kaum noch voneinander zu unterscheiden sind. Daraus folgt, dass die Produkte substituierbar werden. Eine klare Produktabgrenzung wird dann nur noch über die Produktgestaltung oder durch die Vermittlung eines Markenwertes möglich. Von diesem Schicksal blieb auch der Finanzmarkt nicht verschont. Dort ist bereits, durch die hohe Ähnlichkeit der angebotenen Finanzprodukte, eine abnehmende Kundentreue wahrzunehmen. Die Bedeutung des Preises bzw. Zinsen rückt durch die starke Produktähnlichkeit bzw. –gleichheit stärker in den Fokus des Kunden als die Leistung. Das Online-Banking, das sich durch eine hohe Standardisierung auszeichnet, beschleunigt diesen Prozess zusätzlich. Aktuell ist der Großteil der Kreditinstitute bestrebt diesem Zustand durch verbesserte Zinsangebote entgegen zu wirken, um ihre Kunden zu halten bzw. neue Kunden zu gewinnen. Jedoch dürfte es durch den so entstehenden Zinswettbewerb schwer fallen, Kunden langfristig an ein Unternehmen zu binden. Für Banken wird es daher in Zukunft wichtiger werden einen klaren, kommunizier- und erlebbaren Vorteil gegenüber den konkurrierenden Kreditinstituten zu schaffen. Die Deutsche Bank hat diesen Weg mit ihrem Filialkonzept Q110 bereits eingeschlagen. Das seit 2005 in Berlin getestete Konzept sieht vor, das notwendige Übel „Bankbesuch“ durch eine erlebnisorientierte Filialgestaltung in eine kurzweilige und überraschende Erfahrung zu wandeln. Eine solche Bankfiliale, die den Besuch zum Erlebnis machen kann, könnte einen entscheidenden Vorteil darstellen und den Kunden durch den persönlichen Kontakt und den zusätzlichen Nutzen, in Form von Gemütlichkeit, wieder näher an das Institut heranführen.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
vi
II
2
III
19
IV
30
V
37
VI
44
VII
55

Other editions - View all

Common terms and phrases

1000 World Banks 45-Jährigen 66 und älter Abbildung Abendliche Veranstaltungen Alleinstellungsmerkmal Altersabhängige Räumlichkeiten Altersgruppen Angebot Anja aufgrund Außendienst banker Hrsg Bankgeschäfte Banking Bankmarketing Bankverbindung Bankwechsel Beratungsgespräch besitzen Bilanzsumme BNP Paribas Bundesverband deutscher Banken Büschgen Coffeeshop Commerzbank Copyshop Cross Selling deutschen Kreditinstitute Dienstleistungen Direktbank Dritten Ort Düsseldorf 2002 DZ Bank eigenen Elemente Emotionen ergibt Erlebniskomponenten Erlebnismarketing erlebnisorientierte Filialgestaltung europäischen Kreditinstitute Europäischen Zentralbank Filialbank Filialkonzept Finanzmarkt Finanzprodukte Frankfurt/Wien 2002 Fraunhofer Geld Geldautomaten Genossenschaftsbanken genutzt Hausbank HBCI höhere Internet Internetcafé Kinderspielecke könnte Kontoauszugsdrucker Konzept Kundenberater Kundengeschäft Landesbanken Leitzins Linden Lab Marketing spüren Markt Marktanteil Mikunda möglich Multimediabereich muss nutzen Nutzung öffentlich-rechtlich Online Online-Banker Online-Banking Onlineangebot persönliche Beratung Postbank Potenziale Privatbanken Produkte Prozent Rang Institut 2005 Second Life Selbsterstellte Grafik Service soll somit Sparkassen Stadtsparkasse München Top 1000 World Trendshop überarbeitete Aufl Veränderung Bilanzsumme Vertriebswege virtuellen Volksbank vorweisen Wechselquote weiter weltweit wichtig World Banks 2007 Zentralbank Österreich Hrsg Zielgruppe Zinsen Zukunft zusätzlich

Bibliographic information