Untersuchungs-Methoden zur Erfassung der Aufmerksamkeitsverteilung am Bildschirm: Recherche-Dokumentation zur Erstellung eines wissenschaftlichen Posters

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 68 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Public Relations, Werbung, Marketing, Social Media, Note: 1,3, Technische Universitat Berlin, Veranstaltung: Methoden des Usability Engineering und Testing, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Bitte nennen Sie die folgenden Autoren: Cristina Nicoara, Martin Latsch, Christian Lehsing, Kati Schulz, Abstract: Ziel der Postergestaltung war es, der Themenstellung auf adaquater Weise gerecht zu werden. Im Mittelpunkt standen hierbei objektive, wie subjektive Methoden der Aufmerksamkeitserfassung am Bildschirm. Diese Unterteilung geht zuruck auf Fleischhauer (2006). Den Gestaltern des Posters war es wichtig, zum einen einschlagige und valide Verfahren der Aufmerksamkeitsmessung darzustellen und andererseits die grosse Vielfalt der Herangehensweisen an diese Thematik aufzuzeigen. Die Einleitung gibt einen kurzen physiologischen Einstieg mit dem Zitat John Lockes: Nichts kommt in den Verstand, was nicht vorher in den Sinnen war." Uber zwei zentralen Hypothesen, der eye-mind-hypothesis und der immediacy hypothesis fuhrt dieser Teil des Uberblicks ansatzweise in die Thematik ein. Anschliessend gibt die Grafik die Methoden wieder, die sich mit der Aufmerksamkeitserfassung befassen. Eingeteilt sind diese in objektive und subjektive Verfahren. Hierbei erfassen objektive Verfahren Daten wie zum Beispiel die Verweildauer von Blickbewegungen auf einem bestimmten visuellen Objekt (Fixationen) oder auch die Wechsel von einem Objekt auf das nachste (interessante) Objekt konnen ausgelesen werden (Sakkaden). Im Gegensatz dazu nehmen subjektive Methoden das subjektiv Erlebte auf, was der Nutzer in Interaktion mit dem System erfahren hat. Dies kann zum Beispiel mit einer anschliessenden Befragung erfolgen. Im Hauptteil werden 3 Methoden naher erlautert. Das sogenannte Eye Tracking, die Lorem-Ipsum/Site-Covering-Methode und die Verbal-Protocol-Analysis. Die Wahl dieser Methoden erfolgte aufgrund oben genannter Grunde. Sie
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Grundlagen und Einführung 4
Methoden 8
Anwendung 23
Literaturverzeichnis 28
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abschließend AOIs Arbeitswissenschaft Areas of Interest Artikel Aspekte Attention Tracking Aufgaben Aufmerk Aufmerksamkeitsanalyse Aufmerksamkeitserfassung Aufmerksamkeitsverteilung am Bildschirm Augenbewegungen Bereich Berührungslose Betrachtungsdauer Bild Bildschirm Blickbewegungen Blickbewegungsmessung Blickmessungsverfahren Blickpfade Blickregistrierung Blickverläufen bspw Christian Lehsing Covering-Methode Cristina Nicoara Autor(en Daten Doppelaufgabe Erfassung der Aufmerksamkeitsverteilung ergänzend Ergebnisse Erstellt Eye-Tracking Schlagwörter Eye-Tracking-Verfahrens Fixationen Fixationsdauer Fragestellungen GB-Phase Gopher grundlegende Informationen Informationsverarbeitung Interest AOI Internet-gestützte Jahr 2008 Titel Kalibrieren kalibriert Kati Schulz Kati Schulz Autor(en Klick kognitive Prozesse Kopfbewegungen Kurzbeschreibung lauten Denkens Leistung Martin Latsch Autor(en Mausklick Messung Methoden Schlagwörter Methodenvergleich Möglichkeit multiplen Nutzer Online-Befragung Parameter Probanden Recherche-Dokumentation zur Erstellung Restricted Focus Viewer Sachbereich Anwendung Sachbereich Methoden Sakkaden SC-Bedingung Schnittstelle Sehbehinderten Site-Covering Site-Covering-Methode sollte somit sowie Startseite stellt Subjektive Methoden System Texte Tracking Laufende Nummer Tracking-Verfahrens Unterschiede Untersuchung Usability Usability Engineering Usability-Studie Usability-Test User Validität Verfahren verschiedenen Versuchspersonen Visualisierung visuelle Orientierung vorgestellt vorliegenden Vorteil Webdesign Webdesign Kurzbeschreibung Webseite Wechselkosten wichtige wissenschaftlichen Posters zentrale zwei Studien

Bibliographic information